Flandern geht zu Leopold II. auf Distanz

Geschichte

In Ekeren wird auf einer Schrifttafel der Opfer im Kongo gedacht. | Foto: GE

König Leopold II., sein Leben und sein Erbe, dies sind Themen die nur eines geringfügigen Anlasses bedürfen, um große Debatten auszulösen.

Als kürzlich beim Pukkelpop-Festival einige Jugendliche rassistisch motiviertes Gegröle anstimmten, griffen Politiker eilends nach, um zur früheren Kongopolitik Belgiens eine Gewissenserforschung zu empfehlen.

PS, PTB und SP

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.