Günter Grass sah „schrecklich schönes Elend“

Kolkata

Nirgendwo in Indien treffen kolonialer Prunk und moderne Armut so brutal aufeinander wie in Kolkata. Für den deutschen Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger Günter Grass war dieser Gegensatz schon 1975 prägend. Bis zu seinem Tod verband ihn eine Hassliebe mit der Stadt. | Foto: dpa

Nirgendwo in Indien treffen kolonialer Prunk und moderne Armut so brutal aufeinander wie in Kolkata. Für Günter Grass war dieser Gegensatz schon 1975 prägend. Bis zu seinem Tod verband ihn eine Hassliebe mit der Stadt.

Von Stefan Mauer

Das „Indian Coffee House“ in Kolkata (früher Kalkutta) ist bis heute eine Institution unter den Studenten der Stadt in Indiens Nordosten. Draußen die sogenannte College Street, auf der Händler zu Hunderten Bücher und Schreibmaterial verkaufen. Drinnen ein großer Raum, in dem Deckenventilatoren nur notdürftig gegen die sommerliche Schwüle helfen, und ein hoher Balkon. Ein Hauptgericht kostet umgerechnet weniger als einen Euro.

Vor mehr als 30 Jahren war dies einer der Orte, die der Schriftsteller Günter Grass mit der indischen Stadt verband, die ihn sehr geprägt hat. „Als wir 1986 zum ersten mal hierhin kamen, erkannten ihn einige Studenten“, erzählt Subhoranjan Dasgupta. Der indische Journalist war einer der Wegbegleiter von Grass, als dieser sechs Monate lang in der indischen Metropole lebte. „Er musste gleich mehrere Autogramme geben.“

In keiner indischen Stadt verbrachte Grass mehr Zeit als in Kolkata. Das erste Mal besuchte er sie 1975 als Staatsgast und wohnte in der Residenz des Gouverneurs. Dort schrieb er Teile von „Der Butt“ und entwickelte sein ambivalentes Verhältnis zu der Stadt, die wie kaum eine andere für den Gegensatz zwischen prunkvollem britischen Kolonialismus und moderner Armut steht.

Bis 1912 war sie der Mittelpunkt des britischen Imperiums in Südasien. Noch immer zeugen prunkvolle Bauten wie das Victoria Memorial von dieser Zeit. Gleichzeitig ist das Stadtbild geprägt von Slums und verwinkelten Gassen, in denen halb verfallene Häuser stehen. Immer wieder thematisierte Grass in Interviews diese Gegensätze, kritisierte die Gleichgültigkeit der Oberschicht.

Und immer wieder sprach er seine Bewunderung für die einfachen Einwohner der Stadt aus, etwa für die Art, wie sie ihre Behausungen selbst im elendsten Slum sauber und in Ordnung halten. In „Der Butt“ schrieb er über Kolkata: „Diese bröckelnde, schorfige, wimmelnde, ihren eigenen Kot fressende Stadt, hat sich zur Heiterkeit entschlossen. Sie will, dass ihr Elend […] schrecklich schön ist.“

Mit überfüllten Vorortzügen durchdie Stadt

Seinen wichtigsten Besuch machte er elf Jahre später, als er 1986 und 1987 mit seiner Frau für fast sechs Monate nach Kolkata zog. Diesmal war er nicht in einem Palast, sondern in einem Vorort und später in einem Familienhaus inmitten der Stadt untergebracht. Fast täglich streifte er insbesondere durch den Norden Kolkatas, den ältesten Teil der Stadt, in dem Prunk und Elend am engsten beieinander liegen. Mit überfüllten Vorortzügen pflegte er in die Stadt zu pendeln.

Im Stadtteil Kumartuli endlich findet sich die hundertfache Erklärung für den Titel von Grass‘ Kolkata-Tagebuch von 1988, „Zunge zeigen“. In unzähligen kleinen Werkstätten stehen Tonfiguren der verschiedenen indischen Gottheiten. Am häufigsten taucht die Göttin Kali auf. Fast immer werden Kali-Statuen mit weit herausgestreckter Zunge dargestellt. Die Göttin nimmt im Hinduismus eine herausragende Position ein, sie steht für Zerstörung und Erneuerung gleichermaßen.

Grass verbrachte viel Zeit in Kumartuli. Man könne Kalkutta nur wirklich kennen lernen, wenn man die Hauptstraßen verlasse und die tausend kleinen Gassen besuche, hatte der Autor selbst in einem Interview von 1986 gesagt. Auch heute noch arbeiten in den schmalen Gassen Männer jeden Alters an den Figuren, bauen Stroh-Skelette oder schnitzen mit feinen Werkzeugen Muster in den Ton. Es sind noch viele Wochen bis zum Fest Diwali im Oktober, zu dem die Statuen feierlich im heiligen Ganges versenkt werden. Die Nachfrage wird groß sein, schon jetzt stehen an jeder Ecke in Kumartuli dutzende halbfertige Statuen herum.

Grass weihteden Grundsteinzum Museum ein.

„Günter Grass verbrachte Diwali im Jahr 1986 im Haus meiner Schwiegereltern“, erzählt der Maler Shuvaprasanna. Dort sei Grass bei seinem zweiten und längsten Besuch in Kolkata hingezogen, nachdem die tägliche Fahrt mit den vollgestopften Vorortzügen zu belastend geworden sei. Während der Diwali-Feier sei Grass fasziniert gewesen von dem Spektakel um die Statuen.

Heute betreibt Shuvaprasanna das großflächige Museum „Arts Acre “kurz vor der Stadtgrenze von Kolkata. Am Eingang ist ein von Grass eingeweihter Grundstein zu sehen, der zum 1987 eröffneten Vorläufer des Museums gehört.

In der Eingangshalle hängt ein Schwarzweiß-Foto der Einweihung, auf dem Grass auf einem Podium zu sehen ist. Im Museum selbst ein von Shuvaprasanna gezeichnetes Bild: Grass mit einer Trommel, dahinter zwei fast gesichtslose indische Kinder. Der Titel: Auf der Suche nach Oskar in Kalkutta. (dpa)

Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass.
Blick in die „College Street“ in Kolkata, auf der Händler zu Hunderten Bücher und Schreibmaterial verkaufen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.