Immer weniger Spermien bei europäischen Männern

Gesundheit

Die Anzahl der Spermien von Männern aus Europa, Nordamerika, Australien und Neuseeland geht zurück.

Die Spermienanzahl pro Milliliter Sperma sei bei Männern aus westlichen Ländern zwischen 1973 und 2011 um 52,4 Prozent gesunken, berichten Forscher nach der Auswertung tausender Studien. Bei der Gesamtzahl der Spermien pro Spermaprobe betrage der Rückgang sogar 59,3 Prozent. Die Studie der Wissenschaftler um Hagai Levine von der Hebrew University in Jerusalem ist im Fachmagazin „Human Reproduction Update“ veröffentlicht. „Angesichts der Bedeutung der Spermien für die männliche Fruchtbarkeit und die menschliche Gesundheit ist diese Studie ein dringender Weckruf für Forscher und Gesundheitsbehörden auf der ganzen Welt“, so Levine. (dpa)

Kommentare sind geschlossen.