Erinnerungen: Rückepferde immer weniger im Einsatz

Gerd Cormann

Gerd Cormann mit Sohnemann im Jahr 1981.

(Fortsetzung von Folge 1)

Von Edgar Hungs (Schluss von Folge 1)

Die Anfahrtswege zu den einzelnen Arbeitsgebieten der Holzrücker, wie z. B. nach Porfays, dauerten mitunter bis zu drei Stunden. Die Gebiete reichten vom östlichen Hertogenwald bis Porfays, über die „allée de Longchamps“ und die „Longue Fagne“, bis hinunter zur Gileppe und zum Raerener Wald.

Da

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.