Seitdem ist (fast) nichts mehr, wie es war

IAA Frankfurt

Das Enthüllen der Premieren geschieht, wie hier bei Ferrari (links), stets noch nach alten Muster. Der VW-Konzern stellte vor 1.500 Gästen schon am Abend vor den IAA-Pressetagen Neues vor. Dazu ließ sich Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender von VW, in der Konzeptstudie „Sedric“ chauffieren (rechts). | Foto: AFP, dpa

Die Internationale Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt bleibt zumindest für Europa noch der Gradmesser für das Auto in der Gesellschaft. Und dennoch bleibt die Frage unbeantwortet, ob dieselben Autos und Studien im Vordergrund stünden, wenn nicht vor genau zwei Jahren während der IAA die Bombe der Unregelmäßigkeiten bei Dieselmotoren des VW-Konzerns

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.