Grandland, das dritte X bei Opel

SUV-Segment

Länger als Crossland X, mit attraktivem Auftritt. | Foto: Opel

Es wird nicht einfacher, sich in den Modellfamilien der Hersteller zurechtzufinden, weil die neuen Modelle in rascher Folge auf den Markt gebracht werden. Hinzu kommen die zusätzlichen Segmente.

Opel sorgt hier für ein vielsagendes Beispiel. Im SUV-Segment sind drei Opel mit dem X im Namen unterwegs. Es begann mit dem Opel Mokka X, inzwischen schon ein Bestseller der Familie. Es folgte der Crossland X, und nun steht der Grandland X zum Verkaufsstart bereit. Der Grandland X ist mit seinen 4.477 cm um 20 cm länger als der Crossland X.

Offroadlook wichtiger als Offroadfahren

Moderne, athletische Linien und der Offroadlook prägen das Bild des Grandland X. Manche mögen diese Form vor allem wegen der erhöhten Sitzposition und der besseren Rundumsicht. Offroad wird wenig gefragt und ist teurer. Wie schon beim Peugeot 3008, mit dem der Grandland X einiges gemeinsam hat, wird beim Grandland X auf Allradantrieb verzichtet. Damit Fahren auf schwierigstem Untergrund möglich bleibt, wird als Option die elektronische Traktionskontrolle angeboten, die für bestes Vorankommen sorgt. Mit dem Grandland X baut Opel schon vor der endgültigen Übernahme durch Peugeot ein SUV auf Peugeot-Plattform. Optik und Technik sind ähnlich. Auch bei den Motoren wird auf die Erfolge von Peugeot gesetzt. Da die Preise sich innerhalb einer selben Modellfamilie bewegen, ergeben sich Vorteile für die Kunden je nach den eigenen Wunschvorstellungen. Für die Händler dürfte das wiederum schwieriger werden. Ausschlaggebend wird die jeweilige Ausstattung sein. Bei Opel sind das Comfort, Edition und Innovation.

Der Grandland X will ein echter Angreifer im boomenden SUV-Segment sein. Allein bei den Kompakten hat sich der SUV-Anteil in manchen Märkten schon auf knapp 20 Prozent erhöht. So tritt der neue Grandland X bestens gerüstet als drittes Mitglied der X-Familie von Opel an. Er erweitert zugleich das umfangreiche Opel-Angebot im besonders populären Kompaktwagensegment von Astra bis Zafira.

Kleiner Benziner als Basisantrieb

Die Weltpremiere des Grandland X gab es zur IAA in Frankfurt. Im Handel wird zu Preisen ab 25.000 Euro gestartet. Dafür hat das Auto bereits zahlreiche Ausstattungs-zusätze serienmäßig an Bord. Dazu zählen LED-Tagfahrlicht, LED-Rückleuchten, kamerabasierter Spurassistent, Verkehrsschildererkennung, intelligenter Geschwindigkeitsregler, Berg-Anfahr-Assistent, Radio mit Freisprecheinrichtung via Bluetooth-Schnittstelle, Klimaanlage mit Partikel- und Geruchsfilter, Komfortsitze mit zahlreichen Einstellmöglichkeiten (AGR-zertifiziert) sowie eine 40:60 umklappbare Rücksitzlehne. Opel OnStar ist bereits ab der Edition-Ausstattung serienmäßig an Bord. Dazu kommt das dynamische Design, denn das neue Kompakt-SUV von Opel soll ein überaus athletischer Hingucker sein, auch mit der möglichen Zweifarblackierung mit schwarz kontrastierendem Dach. In der Motorisierung des Grandland X wird der 1,2-Liter-Turbobenziner mit drei Zylindern und Start-Stopp bei 96 kw/130 PS zunächst das Maß aller Dinge. Dabei muss für den mindestens 1.350 kg schweren Grandland etwas öfter geschaltet werden, damit die Drehzahlwerte nicht zu tief sinken.

Opel hat neben der Sechsgangschaltung eine Automatik im Angebot. Der TDI-Motor schafft mit 1,6 l Hubraum 88 kw oder 120 PS. Für Kunden, die mehr Leistung verlangen, fügt Opel in Kürze u. a. einen Dieselantrieb mit mehr Leistung hinzu.

Die attraktive Kombination aus SUV-Look und eleganten Linien passt zum Innenraum mit klar gegliederter Instrumententafel, Mittelkonsole und Touchscreen. (hw)

Aus jeder Perspektive eine neue Größe für Opel
Klar gegliedert, traditionelle Anordnung
Komfortöffnung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.