Ford feiert zehn Millionen Mustang

Ikone

Ewig jung bleibt das Aussehen des Mustang als Coupé und Cabrio. | Foto: Ford

Ford feiert die Produktion des 10-millionsten Ford Mustang, des meistverkauften Sportwagens der letzten 50 Jahre in Amerika – und seit drei Jahren auch der meistverkaufte Sportwagen der Welt.

Beim 10-millionsten Ford Mustang handelt es sich um ein Wimbledon White GT-Cabriolet mit V8-Motor, das im US-amerikanischen Ford- Werk in Flat Rock, Michigan, gefertigt wurde und über eine Leistung von 338 kW (460 PS) sowie ein Sechsgang-Getriebe verfügt.

Das erste Exemplar mit der Seriennummer VIN 001 lief 1964 mit 164 PS, drei Gängen und einem V8-Motor vom Band.

„Der Mustang ist das Herz und die Seele des Unternehmens Ford und beliebt bei unseren Kunden in der ganzen Welt“, sagte Jim Farley, President of Global Markets, Ford Motor Company. „Ich bin jedes Mal begeistert, wenn ich einen Mustang in Detroit, London oder Peking eine Straße entlangfahren sehe. Ein noch stärkeres Hochgefühl verspürte ich, als ich mein erstes Auto kaufte – ein 1966er Mustang-Coupé, mit dem ich als Teenager durchs Land fuhr. Auf der ganzen Welt zaubert der Ford Mustang den Menschen ein Lächeln ins Gesicht“.

Belgien zählt viele Freunde des Mustangs

Ford feiert den Meilenstein von zehn Millionen Einheiten in der Unternehmenszentrale in Dearborn sowie am Produktions- Standort des Ford Mustang in der Flat Rock Assembly Plant in Michigan, wo der Ford Mustang seit mehr als fünf Jahrzehnten gebaut wird. Hierzu sind mehr als 60 Mustang-Besitzer aller Modelljahre vor Ort an der Montage des 10-millionsten Exemplars beteiligt. Während seiner 54-jährigen Produktionsgeschichte wurde der Ford Mustang auch in San Jose, Kalifornien, Metuchen, New Jersey und im Werk in Dearborn gebaut.

Der Mustang ist Amerikas meistverkaufter Sportwagen der gesamten letzten 50 Jahre, basierend auf Ford-Analysen der US-Neuwagen-Zulassungen der Jahre 1966 bis 2018 in allen von IHS Markit gelisteten Sportwagensegmenten. Darüber hinaus hat Ford mehr als 38.000 Mustang in Europa verkauft, seit das Kultmodell 2015 hier erstmals bei Ford-Händlern angeboten wurde.

Vergangenes Jahr wurden in den 13 größten europäischen Märkten sogar mehr Ford Mustang als Porsche 911 verkauft. Die führenden fünf europäischen Märkte für den Verkauf von Mustang im Jahr 2017 waren Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Belgien und Schweden.

Der neue Ford Mustang bietet fortschrittliche Technologie, eine höhere Leistung und mehr Individualisierungs-Optionen als jemals zuvor.

Die gründlich überarbeitete, jüngste Version des legendären Sportwagens wird bereits seit dem Frühjahr in Belgien ausgeliefert. Sie begeistert unter anderem mit einem noch dynamischeren Design, einem weiterentwickelten Fahrwerk mit optionalem MagneRide-Dämpfersystem, zwei zusätzlichen Fahrmodi, modernen Fahrer-Assistenzsystemen und zusätzlichen Optionen zur Individualisierung.

Ebenfalls neu: das auf Wunsch lieferbare Zehngang-Automatikgetriebe. Damit beschleunigt die 331 kW (450 PS) starke V8-Variante mit 5,0 Liter Hubraum schneller als alle Serien-Mustangs in der über 50-jährigen Erfolgsgeschichte dieser Baureihe. Der Sprint auf 100 km/h wird in lediglich 4,3 Sekunden absolviert. Das serienmäßige manuelle Sechsgang-Getriebe erhält eine spezielle Drehzahlanpassung, die besonders sanfte Schaltvorgänge mit einem markanten Akustikprofil vereint (ab Produktion Juni).

Der Ford Mustang ist in mehr Filmen vertreten und hat mehr Facebook-Anhänger als jedes andere Auto. Zur Feier des 50. Jubiläums des Filmklassikers „Bullitt“ mit Steve McQueen in der Hauptrolle bietet Ford auch in Europa die Ford Mustang BullittTM-Sonderedition an.

Die Leistung des 5,0 Liter großen V8-Motors wurde gegenüber dem GT-Serienmodell angehoben – zudem verfügt das Fahrzeug über 19 Zoll große Fünf-Speichen-Leichtmetallräder im klassischen „Torq Thrust“-Stil, rot lackierte Brembo-Bremssättel und ein Bullitt-Logo an der Heckklappe. (Ford)

Ein früheres Sondermodell des Mustang.
Blick in die Mustang-Geschichte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.