Ein Jetta nur für USA

VW

Nun will VW in Nordamerika mit viel Geld in die Offensive gehen. Bis 2020 sollen 3,3 Milliarden Dollar (2,8 Milliarden Euro) in investiert werden. Jährlich sollten bis dahin mindestens zwei neue Modelle auf dem US-Markt starten. Eine zentrale Rolle soll der neue Jetta spielen, den Volkswagen in Detroit erstmals vorstellt. Der Nordamerika-Chef Hinrich Woebcken sprach von „sichtbaren Fortschritten“ beim Comeback der Marke in den USA. Der VW Jetta ist eines der meistverkauften VW-Modelle der Welt. Nachdem VW jetzt auf der Motorshow in Detroit die nächste Generation des Jetta präsentiert hat (Bild) , wird es zum ersten Mal den stufig geschnittenen Bruder des Golf diesseits des Atlantiks nicht mehr geben, bestätigte ein VW-Sprecher. Der neue Jetta bietet bei drei Zentimetern mehr Radstand und vier Zentimetern mehr Länge nicht nur mehr Platz. Die nun 4,70 Meter lange Limousine bekommt auch viel neue Technik wie etwa digitale Instrumente oder einen Abstandstempomaten. LED-Scheinwerfer sind sogar serienmäßig an Bord.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.