Wallonie zieht bei den Preisen behutsam nach

Vergleich

Auch in Ostbelgien hält der Boom bei Residenzen ungebrochen an, ganz gleich ob groß oder klein und ungeachtet der anhaltenden Teuerungsrate für Appartements.

Die Erhebungen der Vereinigung der Notare sind dank einer Neuerung in der Abwicklung in der Zwischenzeit deutlich aktueller als vor ein, zwei Jahren.

Das in der Branche viel beachtete „Barometer“ listet nämlich bereits die Kaufvereinbarung auf, auf die meist erst drei bis vier Monate später der offizielle Kaufakt folgt. Mit anderen Worten: Die vorliegenden Zahlen aus einem Netzwerk von immerhin 1150 Notariaten im Lande spiegeln durchweg die Ist-Situation des Marktes, liefern somit äußerst relevante und richtungsweisende Indizien.

Und aus den Zahlen geht vor allem hervor, dass der Markt nach einem eher ruhigen Jahresbeginn spürbar boomt. Zum Vergleich: In den ersten sechs Monaten diesen Jahres waren die Transaktionen gegenüber dem Vergleichszeitraum 2017 um 1,2 Prozent gesunken. Sicherlich kein Grund zur Besorgnis, aber zumindest ein dezenter Hinweis auf eine mögliche Stagnation… Weit gefehlt! Jedenfalls mit Blick auf die Entwicklung in den Monaten Juli-August-September (siehe oben).

Auffällig bleiben die Preisunterschiede in den drei Regionen des Landes – von Brüssel (451.096 €) über Flandern (282.423 €) bis zur Wallonie (193.410 €). Während der Markt in Flandern und ebenso im Brüsseler Umland (u.a. Wallonisch-Brabant) mancherorts erkennbar stagniert, verzeichnen im südlichen Landesteil alle Provinzen einen behutsamen, jedoch kontinuierlichen Zuwachs, hierunter auch Lüttich, wo der höchste Preisanstieg (im Schnitt) seit Beginn des vergangenen Jahres verzeichnet wird.

Mitverantwortlich für diese Hausse in der Provinz ist namentlich das Grenzland, wo die Preise weiter stabil sind – mit Tendenz nach oben, wie u.a. Alain Xhardez von CITF unterstreicht. „Die Nachfrage ist ungebrochen groß“, so der erfahrene Makler, der seine Kundschaft vorrangig im Dreiländereck „rekrutiert“, wo „die Fluktuation weiterhin recht groß ist“.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.