Schaufenster für Eifeler Qualitätsbewusstsein – Vielfalt „am Bau“ garantiert

IMO 2018

Auffällig ist das rege Interesse, für den Innenausbau - gemäß einem Trend in der Eifel, wo viele Bauherren aus den siebziger, achtziger Jahren modisch „um- und aufrüsten“.

So viel steht drei Wochen vor der erstmals in St.Vith durchgeführten Immobilienmesse fest: „Unser Bestreben, auch dem Markt in der Eifel ein attraktives, aussagekräftiges Schaufenster zu bieten, geht voll und ganz auf.“ So David Schmitz, beim GrenzEcho im Bereich Marketing tätig und in diesem Kontext u.a. für die Messe-Organisation mitverantwortlich.

„Es werden quasi alle Bereiche abgedeckt, die mit dem Bau und/oder dem Erwerb einer Immobilie in Zusammenhang stehen“, ergänzt Tim Verdin, vorrangiger Ansprechpartner der ca. dreißig Aussteller, die nicht nur den regionalen Markt repräsentieren, sondern vor allem auch für die ebenso bekannte wie geschätzte Qualität des Eifeler Handwerks stehen.

Und der Einzugsbereich beschränkt sich erwartungsgemäß nicht allein auf die Eifel, sondern findet seine quasi schon „natürliche“ Ausdehnung auf den Norden des Großherzogtums, wo in der Zwischenzeit eine Reihe Eifeler Fachbetriebe ihren Sitz haben. Erwartet starke Präsenz zeigt namentlich die Schreinerbranche in ihrer qualitativ vielgestaltigen Bandbreite – bei der I.M.O. vornehmlich auf den gerade regional stark boomenden Innenausbau ausgerichtet.

Das weitere Spektrum setzt an bei der reinen Immobilienbranche, die u.a. auch durch zwei bewährte Agenturen aus dem Eupener Land vertreten ist: Trevi VanHoudt und EuroImmo, die seit Jahren gleichfalls in der Eifel respektive in der Malmedyer Wallonie hohes Ansehen genießen.

Ansonsten findet der Interessent bei der Messe Antwort auf alle relevanten Fragen vom Keller bis zum Dach, ganz gleich ob Neu-, Aus- und Umbau oder Renovierung, die in den letzten Jahren einen zunehmend wichtigeren Investitionszweig darstellt. Gebäudetechnik, Kamine, Fliesen, Metallbau, Trockenlegung, Bedachung, Holzbau, Passivhaus oder Baustoffe – hier bleibt kein Segment unbesetzt. Ergänzt respektive aufgewertet wird das Angebot durch diverse Fachvorträge, die aktuelle Themen der Branche vor Ort ansprechen.

Kommentare sind geschlossen.