Noch Raum für eigene Wünsche

„Eupener Terrassen“

Mit den „Eupener Terrassen“ wird in der Aachener Straße eine unschöne Narbe geschlossen, die nach dem Aus der vormaligen Tankstelle seit acht Jahren brach liegt.

Die Front der „Eupener Terrassen“ besticht nach vorne, also zur Aachener Straße, besonders durch ihre leicht überlappenden Balkone, die dem Gebäude zweifellos seine prägende Signatur geben. Erdgeschoss, zwei Obergeschosse und Dachgeschoss beherbergen fünfzehn Appartements, wogegen in dem hinteren, frei stehenden Gebäude mit Flachdach auf Erd- und zwei Obergeschossen weitere dreizehn Wohneinheiten angesiedelt sind.

Das Besondere an dem zweigeteilten Komplex ist der gemeinsame Innenhof, im Grunde eine variabel gestaltete „Terrassenlandschaft“, zugleich der optische Anziehungs- und Ruhepol der beidseitigen Wohnkultur, die spontan auf dieses natürliche Atrium ausgerichtet ist. Erreichbar ist dieser Innenhof von einem kleinen Fußweg, der entlang der rechten, der nordöstlichen Seite der Gebäude angelegt wird. Und, nicht zu vergessen, vom Innenhof garantiert ein zentral gelegenes Treppenhaus einen direkten Zugang zu Tiefgarage und Keller.

Die Größen liegen zwischen 57 und 136 Quadratmetern Wohnfläche, wahlweise mit einem, zwei oder drei Schlafzimmern. Die Balkone respektive Terrassen variieren mit Größen von 8 bis 43 Quadratmetern ungewohnt stark, abhängig vor allem von der Lage im oder am Gebäude. Jedoch ist knapp die Hälfte dieser Freiflächen größer als 17 Quadratmeter, womit das Projekt seinem Namen vollauf gerecht werden dürfte.

Bestechend ist nicht zuletzt die hohe architektonische Vielschichtigkeit der Appartements, die allesamt individuell zugeschnitten sind. Für frühe Käufer bietet sich zudem die Chance, bei der Materialauswahl eigene Wünsche einzubringen.

Kommentare sind geschlossen.