Anreize für „Generation Y“

ImmoDays

Die Fragen rund um den Klimawandel werden auch zu einem wichtigen und zukunftsorientierten Seismograf bei der Brüsseler Leistungsschau.

Nachhaltige Aufmerksamkeit bei Batibouw gilt zur sechzigsten Auflage namentlich einem gesunden Innenklima („Healthy Indoor Climate“), neuen Lebens- und hieraus resultierend auch Wohnformen („New Way of Living“) oder neuen, effiziente(re)n Konstruktionstechniken („Smart Building“). Veranschaulichen werden diese Themen, aber ebenso alle anderen Aspekte der Branche erneut rund neunhundert Aussteller.

Hierunter weiterhin das Gros aus der Baubranche, auch wenn das reine Ausstellervolumen in den letzten Jahren insgesamt spürbar rückläufig ist. Dafür jedoch ist das Angebot ungleich vielschichtiger geworden, wodurch teils eine neue Klientel angelockt werden konnte (vornehmlich in den Bereichen Outdoor/Garden, Cooking oder Wellness).

Letztlich rechnet FISA als bewährter Organisator und vor allem auch als ausgewiesener Kenner des Marktes in den Segmenten Housing und Lifestyle erneut mit knapp dreihunderttausend Besuchern an den neun „Publikums“tagen (also ungeachtet des zweitägigen Auftakts für die Branchenvertreter selbst).

Zu den Neuerungen, orientiert an den Bedürfnissen eines sich wandelnden Marktes, zählt zum runden Geburtstag das Angebot der „ImmoDays“, die an vier Tagen einen repräsentativen Einblick in den belgischen Immobilienmarkt gewähren sollen. In der zweiten Woche, vom 28. Februar bis 1. März, also von Donnerstag bis Sonntag, wird Palais 10 der Brussels Expo zum „Schaufenster“ für rund zwanzig Promotoren, die den belgischen Markt „ausleuchten“ wollen.

Angesprochen werden mit dieser Premiere ebenso künftige Eigentümer eines Hauses oder einer Wohnung wie potenzielle Investoren für Residenzen. Der Veranstalter zeigt sich zuversichtlich, dass er mit diesem Schritt eine wichtige Marktnische besetzt.

Denn gerade im Immobiliensegment drängt eine neue Generation auf den Markt. Studien zeigten, dass die so genannte „Generation Y“ einerseits über ausreichend Kaufkraft für den Schritt zum Eigenheim verfügt, andererseits ein deutlich verändertes Kaufverhalten an den Tag legt als die Generationen zuvor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.