Zufriedenheit der Ostbelgier in den vergangenen Jahren gestiegen

Forsa-Umfrage

Illustrationsbild | Foto: dpa

Die Bürger in Ostbelgien sind zufriedener als noch vor vier Jahren. Zu diesem Ergebnis kommt eine Forsa-Umfrage, die von der DG in Auftrag gegeben und am Freitag von Ministerpräsident Oliver Paasch (ProDG) in Eupen vorgestellt wurde.

Das deutsche Institut Forsa hatte vor vier Jahren eine repräsentative Befragung unter 1.000 Bewohnern der Deutschsprachigen Gemeinschaft durchgeführt und dies jetzt wiederholt. Die Meinungsforscher knüpften dabei inhaltlich in weiten Teilen an die damalige Untersuchung an.

Wie bereits 2014 sind die Bürger mit den verschiedenen Lebensbereichen mehrheitlich zufrieden. Dies gilt insbesondere für die eigene Wohnsituation, den Lebensstandard, ihre Arbeit und den eigenen Gesundheitszustand. Deutlich weniger zufrieden sind die Bürger allerdings mit den Angeboten der Kinderbetreuung sowie mit dem Angebot an Alten- und Pflegeheimplätzen.

Die Themen Schule und Bildung sowie die Fürsorge für ältere und pflegebedürftige Menschen sind auch die Probleme, die – neben den an erster Stelle genannten Verkehrsproblemen in der Region – von den Befragten vergleichsweise am häufigsten spontan als wichtige Aufgaben in Ostbelgien benannt werden.

Die große Mehrheit (77%) der Befragten sieht weniger große oder überhaupt keine Probleme beim Zusammenleben von Einheimischen und Zuwanderern in Ostbelgien. Nur knapp die Hälfte glaubt aber, dass die meisten Zuwanderer gut in die Gesellschaft integriert sind.

Fast alle Bewohner in Ostbelgien fühlen sich sowohl mit der Deutschsprachigen Gemeinschaft als auch mit Belgien gleichermaßen verbunden. Nur wenige geben an, dass sie zu Belgien bzw. zur Deutschsprachigen Gemeinschaft ein distanziertes Verhältnis hätten.

Im Hinblick auf das belgische Königshaus fällt das Urteil etwas verhaltener aus, aber auch ihm fühlen sich mehr als sechs von zehn Bewohnern in Ostbelgien verbunden und damit mehr als mit der Europäischen Union.

Etwas mehr Bürger als noch 2014 geben „Ostbelgien“ als ihre Heimat an, wenn sie beschreiben sollten, wo sie sich zu Hause fühlen, ähnlich viele wie 2014 nennen die „Deutschsprachige Gemeinschaft“. (sc)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.