Trügerische Ruhe sechs Monate nach den Brüsseler Anschlägen

Terrorismus

Es kann jeden jederzeit und überall treffen. Die Menschen, die sich immer noch an den Gedenktafeln in der Metrostation Maelbeek verewigen, setzen dieser Angst vor allem Trotz entgegen.
Es kann jeden jederzeit und überall treffen. Die Menschen, die sich immer noch an den Gedenktafeln in der Metrostation Maelbeek verewigen, setzen dieser Angst vor allem Trotz entgegen. | Foto: Photo News

Vor sechs Monaten trafen die Selbstmordattentate am Flughafen Zaventem und in der Brüsseler U-Bahnstation Maelbeek Belgien ins Mark. 32 Menschen verloren am 22. März ihr Leben. Unser Land kämpft noch immer mit den Folgen. Der Schock in Brüssel ist noch nicht wirklich überwunden.

Von Gerd Zeimers

„An einer vom Schmutz der

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Ihr GrenzEcho

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *