Armut bedroht Demokratie

Kommentar

Bilder, die etwas von „Sturm auf die Bastille“ haben. Gelbwesten in Paris: Das System wankt. | Foto: Photo News

Als das über 700 Seiten dicke Werk „Le capital au 21ème siècle“ des französischen Ökonomen Thomas Piketty im Sommer 2013 auf den Markt kam, schlug es hohe Wellen. Die These des Franzosen: Die Ungleichheit ist ein Wesensmerkmal des Kapitalismus und ihre unkontrollierte Zunahme gefährdet die Demokratie. Wenn es noch einer

Von Oswald Schröder

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren
  1. die ganze unruhe auf der ganzen welt ,die unsere demokratie nachhaltig sogar beschädigt, wird be-/gefördert durch die vielzahl der selbsternannten „berichterstatter“ mit ihren handy´s und medien wie twitter, instagram, FB etc.
    Sie erreichen auch den ruhigsten menschen in hintertupfingen und was mann/frau dann mehrmals liest, wird vom landmann auch geglaubt. Steht ja da……..

    Ich schlage vor, keine handy mehr mit kamerafunktion!

    1. Stimmt! Lieber Augen zu – was ich nicht weiß macht mich nicht heiß!
      Lieber verlässt man sich auf die Meldungen in den öffentlichen Medien, die wie in der Türkei, Russland … völlig neutral und das schlichte Gemüt nicht belastend „informieren“. Andere Meinungen & Perspektiven & Möglichkeiten der Informationsbeschaffung belasten den Geist einfach zu sehr…und zwingen zum Nachdenken und erfordern ggf. eine eigene Meinung.
      Ich schlage vor: Erst mal denken – dann vielleicht etwas schreiben!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.