Königin zu sein, ist nicht immer schön

Geschichte

Roberta ist eine Schauspielerin. Hier ist sie in das Kostüm der Marie Antoinette geschlüpft. | Foto: Ingo Wagner/dpa

Als junges Mädchen kommt sie nach Frankreich und muss den künftigen König heiraten. So richtig wohl fühlt sich Marie Antoinette in seinem Schloss nie. Vor 225 Jahren starb sie. Komm mit auf eine Zeitreise und erfahre, wo ihr Lieblingsort war.

Darf ich mich vorstellen, ich bin der Gärtner. Der Gärtner des Schlosses Petit Trianon. Wie, das kennst du nicht? Dabei ist es der Lieblingsort der Königin von Frankreich. Wann immer es geht, ist Marie Antoinette hier. Das heißt eigentlich: Sie war hier. Diese Geschichte spielt vor mehr als 200 Jahren.

Das kleine Schloss ist nur etwa drei Kilometer von dem gigantischen Schloss Versailles entfernt, wo es viel Gold und Reichtum gibt. Trotzdem kommt die Königin oft hierher zu mir. Sie hat einen riesigen Park um das Schloss herum anlegen lassen. Sehr viel Geld hat das gekostet! Aber dafür ist es auch wunderschön geworden. Und ich sorge dafür, dass es so bleibt. Ihr Mann darf nur hierher kommen, wenn sie ihn eingeladen hat.

Ach, schau mal, da drüben spaziert sie ja! Hier in Petit Trianon kann Marie Antoinette machen, was sie will. In Versailles ist das anders. Da gibt es für alles strenge Regeln und keine Privatsphäre. Das bedeutet, die Königin ist nie allein. Ständig sind ihre Hofdamen um sie herum, das können fast 30 Frauen sein! Das stelle ich mir anstrengend vor.

Als die Königin nach Frankreich kam, war sie gerade einmal 14 Jahre alt. Sie musste den künftigen König von Frankreich heiraten. Ihre Mutter wollte das so. Dabei kannten sich die beiden nicht einmal. Vier Jahre später wurde Marie Antoinette Königin und ihr Mann Ludwig wurde König. Aber er ist kein toller König, er kann sich nicht gut durchsetzen. Und auch Marie Antoinette interessiert sich wenig für Politik.

Ehrlich gesagt: Sie wird von vielen Leuten gehasst. Da kann sie machen, was sie will. Die Leute geben ihr die Schuld daran, dass so viele Menschen in Frankreich arm sind und nichts zu essen haben. Sie sagen, die Königin gebe zu viel Geld aus. Als junge Frau trieb es Marie Antoinette tatsächlich ziemlich bunt. Sie ging auf Maskenbälle, ließ sich teuren Schmuck machen und verlor beim Kartenspiel oft einen Haufen Geld. Aber das hat sich geändert, seit sie Mutter ist. Seitdem ist sie ruhiger und kümmert sich liebevoll um ihre Kinder.

Aber die Leute hassen sie trotzdem! Dabei ist sie nicht allein an den Problemen in Frankreich schuld. Die Probleme sind schon viel älter. Bald wird es einen großen Aufstand geben. Und der dürfte für die Königsfamilie nicht gut ausgehen! Aber was weiß denn ich. Ich bin der Gärtner, ich kümmere mich um den Garten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.