Kinder wehren sich gegen Mobbing

Literatur

Finn hat eine gute Idee! Sie hilft ihm gegen Mobbing. | Foto: Peter Hammer

Böse Worte und Taten tun weh. Die Bücher, die wir dir hier vorstellen, erzählen von Kindern, die das kennen. Sie werden immer wieder beleidigt, ausgelacht und ausgegrenzt. Sie sind allen möglichen Gemeinheiten ausgesetzt. Experten nennen das Mobbing. Die Geschichten zeigen aber auch, wie sich die Kinder wehren.

Rot, rot, rot:Toms Wangen werden rot. Als eine Mitschülerin ihn darauf hinweist, hören es alle. Sie lachen, flüstern und grinsen hämisch. Ist die Farbe auf Toms Gesicht tomatenrot, paprikarot oder kirschrot? „Lasst mich doch“, murmelt Tom. Aber Paul, Frank und Lisa hänseln ihn einfach weiter. Tom wird immer stiller. Das Mädchen, das angefangen hat, fühlt sich plötzlich unwohl und hätte gern, dass der Spott aufhört. Besonders, weil sie Tom mag.

Soll sie etwas sagen? Aber die Fäuste des Wortführers Paul sind sicher hart wie Stein. Mithilfe der anderen Kinder bringt das Mädchen den Mut auf, sich auf Toms Seite zu stellen. Das Buch „Tomatenrot oder Mobben macht traurig“ erzählt in Bildern eine Geschichte, wie sie jeden Tag überall passieren kann.

Finn beweist Köpfchen: Drei gegen einen: Jeden Morgen zertrampeln Sven, Max und Paul Finns Pausenbrot und verhöhnen ihn. So geht das schon seit zwei Wochen. In der Pause bekritzeln sie auch noch seine Hefte. Erik, Finns Freund, verdrückt sich dann immer aufs Klo, statt ihm gegen die fiesen Jungs beizustehen. Als die drei Jungs unter Verdacht stehen, Autos zerkratzt zu haben, hätte Finn die Gelegenheit, sich zu rächen. Aber er tut es nicht! Der Drittklässler hat eine bessere Idee – und wird fortan nicht mehr belästigt. Wegen Finns überraschender Entscheidung hoppeln bald sogar Kaninchen auf dem Schulhof zwischen Blumen herum. „Finn macht es anders“ ist eine Schulgeschichte, die Mut macht.

Hamstersaurus Rex ist superstark und immer hungrig: Miefer mag Chips, Horrorfilme – und macht gerne andere Leute platt. Der gemeinste Kerl an der Schule hat es gerade auf Sam abgesehen, der aus Versehen Wasser über sein T-Shirt geschüttet hat. Zum Glück hilft der Klassenhamster dem Jungen, sich gegen den Fiesling zu behaupten. Denn nach dem Verzehr einer Packung Muskelaufbau-Pulver hat sich das Tier in einen überaus starken Dino-Hamster verwandelt. Das Buch „Hamstersaurus Rex“ bringt einen zum Mitfiebern und Lachen.

Mit einem Spielecontroller gegen Schultyrannen: Mit dem Controller kann man bekanntlich die Figuren in einem Computerspiel lenken. Was aber, wenn der Controller in der Lage wäre, richtige Menschen fernzusteuern? Genau das passiert in dem unterhaltsamen Roman „Der durchgeknallte Spielecontroller“. Fred und Ellie sind Zwillinge und lieben Videospiele über alles. Als ihnen ein geheimnisvoller Controller in die Hände fällt, finden sie heraus, dass sie sich damit gegenseitig verändern können: Fred erhält Superkräfte und Ellie wird schön wie eine Prinzessin. Das Beste aber ist: Die Zwillinge haben endlich die Möglichkeit, sich gegen die Mobber in der Schule zur Wehr zu setzen. Leider kommen auch die bald in den Besitz eines durchgeknallten Controllers. Und nun?

Mobbing unter Jugendlichen: „Ikarus fliegt“ ist ein Buch für ältere Kinder ab zwölf Jahren. Wer nicht auffällt, kann auch nicht zum Opfer werden. Das glaubt zumindest Alex und hält sich streng an sein Motto. Keinesfalls will er die Aufmerksamkeit von Schulschläger Alan und dessen Kumpels erregen. Doch dann tauchen Geheimbotschaften in seiner Tasche auf, die Alex zum Handeln bringen. Obendrein gewinnt er einen Freund. Der Roman ist fesselnd und ebenfalls leicht zu lesen. (dpa)

Kommentare sind geschlossen.