Ein Weihnachtsgeschenk aus Klopapier basteln

Brauchtum

Das Foto zeigt eine fertige Schüssel aus Klopapierteig. | Foto: Jennifer Heck/dpa

Vor Weihnachten grübeln alle: Welches Geschenk würde zum Beispiel Mama oder Papa gut gefallen? Wie wäre es dieses Jahr mit Klopapier? Das findest du verrückt? Lies erst mal weiter!

Aus Klopapier lassen sich tolle Sachen formen – etwa eine selbst gemachte Schüssel. Und das Beste ist: Alles, was man dafür braucht, haben die meisten Leute sowieso immer zu Hause. Wasser und Mehl zum Beispiel, einen Topf, einen Schneebesen und mehrere Plastik-Schüsseln. Wer Lust hat, besorgt sich eine Tube mit einer schönen Acrylfarbe. Mit Wasserfarbe klappt das Färben aber auch. Und dann geht’s los! Rupfe so viel Klopapier in eine Schüssel, dass diese fast voll aussieht. Statt Klopapier kannst du auch Zeitungspapier zerreißen.

Dann kippst du ein halbes Glas Wasser darüber und knetest die Pampe mit den Händen. Bilden sich bei dir viele nasse Klümpchen? Das ist super! Dann matsche weiter. Wenn noch trockene Schnipsel dabei sind, kippe noch etwas Wasser dazu. Solltest du zum Beispiel grüne Acrylfarbe haben, setze ein paar Tupfer auf die Papierschnipsel. Dann knetest du alles zu einem gleichmäßig grünen Matsch. Wasche danach zuerst deine Hände. Fülle nun eine Kaffeetasse mit Wasser und gieße die Wassertasse in einen Topf. Dann lasse dir kurz von deinen Eltern helfen.

Jetzt bringt ihr das Wasser zum Kochen, bis es blubbert. Und weil das etwas dauert, nutzt du die Zeit und trocknest die Kaffeetasse ab. Weißt du noch, wie viel Wasser du eben hineingefüllt hast? Kippe vom Mehl etwas weniger in die Tasse.

Kocht das Wasser, stellst du den Herd aus. Dann gibst du nach und nach das Mehl aus der Tasse ins heiße Wasser. Das Wichtigste dabei ist, dass du sofort gut umrührst. Sonst entstehen dicke Mehlklumpen und kein Mehlbrei. Der Mehlbrei ist gerade innen sehr heiß. Am besten kippst du den Brei nun auf die grüne Pampe und wartest, bis sie etwas kühler ist. Dann knetest du alles gut durch, bis ein dicker Klumpen vor dir liegt. Statt Mehl und Wasser kannst du auch Kleister nehmen.

Reiße den Haufen nun in zwei Teile und leg einen Teil davon auf eine umgedrehte Schüssel. Drücke den Teig mit den Händen vorsichtig auf allen Seiten immer weiter nach unten. Er sollte dabei keine Löcher oder Risse bekommen und auch an keiner Stelle dünn werden.

Bist du auf allen Seiten am Boden angekommen, halte Ausschau nach kleinen Hügeln auf dem Teig. Streiche diese glatt. Lege dann Zeitungen auf eine Heizung und stelle die umgedrehte Schüssel mit dem Matsch zum Trocknen darauf. Jetzt brauchst du Geduld! Mindestens zwei Tage braucht die Schüssel zum Trocknen, besser wartest du drei Tage.

Dann biegst du das Plastik vorsichtig hin und her. Hörst du ein Knacken, hat sich an dieser Stelle wohl etwas gelöst. Siehst du irgendwo einen Hohlraum zwischen Plastikschüssel und getrocknetem Klopapier? Dann stecke dort vorsichtig einen Teelöffelstiel hinein. Bewege den Stiel ein bisschen nach links und rechts und biege das Plastik noch etwas. Dann wird sich deine neue Schüssel lösen – und du hast ein tolles Weihnachtsgeschenk! (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.