Herbert Grönemeyer am 17. Mai 2012 im East Belgian Park Lontzen

»Wir nannten die Abstürze die ‚Eupener Keule’«

Deutschlands erfolgreichster Rocksänger geht am Stock. Das trübt seine Laune aber nicht im Geringsten, als er zum Pressetermin in einen Salon des edlen Berliner Soho House gehumpelt kommt. Noch immer blitzen seine wachen Augen, wenn er von den Aufnahmen zu seinem aktuellen Album »Schiffsverkehr« in Stockholm erzählt und die Vorfreude auf den zweiten Teil der Tour zum Album kauft man ihm vollständig ab.: Herbert Grönemeyer beginnt den zweiten Teil seiner »Schiffsverkehr«-Tour am 17. Mai in der Herbesthaler Industriezone und erinnert sich im GE- Gespräch an die feuchtfröhliche Zeit, in der er das »Ö«-Album aufnahm: »Wenn ich die Platte heute höre, klingt die noch immer nach dem Haus bei Eupen«