Ostbelgische Jugendliche nahmen am internationalen Musikcamp von Erasmus+ teil

Projekt

30 junge Musiker aus sechs Ländern, unter ihnen auch vier aus Ostbelgien, nahmen an einem internationalen Musikcamp von Erasmus+ in Lichtenstein teil. | Foto: privat

Wer denkt, dass eine reibungslose Kommunikation zwischen Jugendlichen aus sechs Ländern unmöglich ist, war noch nie auf einem internationalen Musikcamp von Erasmus+.

Auch in diesem Jahr hat der Jugendtreff Inside aus Eynatten vier junge Musiker aus Ostbelgien zu diesem Austausch nach Liechtenstein, dem diesjährigen Gastgeberland, begleitet. Vom 21. bis zum 29. Juli hat die Gruppe von insgesamt 30 Jugendlichen und fünf Leitern aus Spanien, Lettland, Polen, Frankreich, Liechtenstein und Belgien musiziert, was das Zeug hält.

Ob Eigenkompositionen, Coverstücke, oder Mash-ups, das war den Bands überlassen. Wichtig war, dass die Bands international gemischt waren und sich Gedanken zum diesjährigen Thema „Integration“ machten. Von Reggae, Funk, Folk, Pop, Rock, bis Metal und elektronischer Musik, war alles dabei. Die jungen Musiker haben sich mächtig ins Zeug gelegt und tolle Arbeit geleistet. Zum Schluss zeigten sie ihr Können bei einem Abschlusskonzert, das für einige Jugendlichen die erste erfolgreiche Bühnenerfahrung war.

Neben dem Musizieren war selbstverständlich auch noch Platz für Besichtigungen in den Bergen, kulinarisches Essen in diversen Restaurants und Schwimmspaß im Freibad. Auch Konzertbesuche auf dem Poolbar Festival in Feldkirch (Österreich) oder dem Vaduz Sounds wurden den Jugendlichen ermöglicht.

Es war eine unvergessliche Woche, die mal wieder bewiesen hat, dass Musik Menschen zusammen bringt und verbindet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.