Große Ehre für Französischlehrerin Isabelle Delnooz

Auszeichnung

Isabelle Delnooz (2.v.l.), auf dem Foto gemeinsam mit ihren Kolleginnen Françoise Mondt (links), Anne-Laure Derain (2. v.r.) und Anne-Laure Gary (rechts), erhielt für ihre Verdienste das Ehrenzeichen eines Ritters des Ordens für Verdienste um das Bildungswesen. | Foto: privat

Am 7. Februar wurden Isabelle Delnooz, Dozentin für Französisch Fremdsprache an der Autonomen Hochschule in der DG und Französischlehrerin am César-Franck-Athenäum in Kelmis, von der Französischen Botschafterin in der französischen Botschaft in Brüssel, die Ehrenzeichen eines Ritters des Ordens für Verdienste um das Bildungswesen (Palmes académiques) verliehen.

Diese Auszeichnung erhielt Isabelle Delnooz als Belohnung für ihre hervorragende Arbeit als Lehrerin für Französisch Fremdsprache (FLE), aber auch für ihre Teilnahme an der Ausarbeitung eines einzigartigen methodischen Konzepts sowie für die Neubelebung der Kooperationsprojekte mit der Französischen Botschaft.

Isabelle Delnooz legt Wert auf die Feststellung, dass die ihr verliehene Auszeichnung eigentlich einer Gruppe von Personen zukommt, die sich in der DG die Verbesserung des Französischunterrichts zum Ziel gesetzt hatten.

Dabei geht es um den Unterricht in all seinen Facetten: Erst muss die Motivation und die Lust am Lernen geweckt werden, dann ist es wichtig, die zukünftigen Französischlehrer/innen bestens mit Werkzeugen für einen optimalen Fremdsprachenunterricht auszustatten, und nicht zuletzt müssen die Lehrer immer wieder im Laufe ihrer Karriere begleitet und unterstützt werden.

Die Geehrte war maßgeblich an der Erstellung eines Konzeptes für das Erlernen der Fremdsprache Französisch, das vom Kindergarten bis zum Abitur reicht, beteiligt. Ein roter Faden ist mittlerweile Garant für die Kohärenz des Französischunterrichts in der DG. Die neue, kommunikative und aktive Methode (im Französischen spricht man von méthodologie communic’active) – die im Übrigen den Richtlinien des Fremdsprachenlernens in Europa entspricht – ist von der „Fachberatung Französisch“ ausgearbeitet worden.

Hierbei handelt es sich um eine Gruppe, die von der Autonomen Hochschule geschaffen wurde zwecks Förderung und Unterstützung des Französischunterrichts in der DG. Zusätzlich zu Frau Delnooz gehören aktuell der Gruppe an: Françoise Mond, Dozentin für Französisch Fremdsprachendidaktik an der AHS, und Brigitte Eubelen, Französischlehrerin in der Grundschule Recht. Auch hat Isabelle Delnooz, zusammen mit einigen Sekundarschullehrern, große Teile des Rahmenplans Französisch für die Sekundarschule erstellt.

Durch mehrere Weiterbildungen, zahlreiche Versammlungen und mithilfe von pädagogischen Dossiers versucht die Gruppe nun, der neuen Vision des Französischunterrichts zur Umsetzung in den Klassen zu verhelfen. Die aktuelle didaktische Herangehensweise betont die Lebensnähe des Französischunterrichts, den Bezug zum praktischen Gebrauch der Sprache und ist stärker orientiert an den mithilfe sprachlicher Werkzeuge zu erfüllenden Aufgaben.

Eine große Hilfe war das Kooperationsabkommen zwischen Frankreich und der Deutschsprachigen Gemeinschaft, insbesondere das Arbeitsprogramm bezüglich der sprachlichen Kooperation im Unterrichtswesen. Dank der guten Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern der Botschaft konnten zahlreiche Projekte für die Schüler der DG verwirklicht werden.

In der Tat führten verschiedene Wettbewerbe (Slams, Haïkus,…) sowie die Aktionen der internationalen französischen Woche zu einer Öffnung der Klassenräume hin zur Welt außerhalb der Schule und somit zu neuer Begeisterung für das Erlernen der französischen Sprache.

Die Aktion, die die Schüler der DG am meisten angesprochen hat, ist die Woche des Französischen Films (projet Focus Film Français). Sie ist fest in den Curricula verankert und stellt ein vorbildliches Werkzeug dar: Durch die pädagogische Begleitung des Projektes konnten die Lehrkräfte bestimmte Neuerungen ausprobieren und die Schüler entwickelten über den Film neues Interesse für die französische Sprache. Es ist kaum zu glauben, welch starke Lernmotivation mit dem Medium Film einhergeht.

All diese Jahre der Zusammenarbeit in den genannten Gremien waren für Isabelle Delnooz sehr bereichernd sowohl auf beruflicher, als auch auf menschlicher Ebene. Und diese Partnerschaft geht gewiss noch guten Zeiten entgegen…

Wenn die Verbindung zwischen der DG und der französischen Sprache auch nicht immer problemlos war, so kann man doch heute sagen, dass sie sich in ruhigem Fahrwasser befindet.

Französisch und Deutsch sind zu echten Partnerschaftssprachen geworden, das Französische hat seinen Platz gefunden und der Französischunterricht wird – dank Professionalität und Enthusiasmus – eine Vorrangstellung behalten.

Kommentare sind geschlossen.