Erfolgreiches Herbstkonzert des MV Echo vom Hochtumsknopf Maldingen

Harmonie

Beim Herbstkonzert des Kgl. MV Echo vom Hochtumsknopf Maldingen erlebten die Besucher einen harmonisch-dynamischen Abend.
Beim Herbstkonzert des Kgl. MV Echo vom Hochtumsknopf Maldingen erlebten die Besucher einen harmonisch-dynamischen Abend. | Foto: Gerd Hennen

Der Kgl. MV Echo vom Hochtumsknopf Maldingen lud am Samstagabend, 8. Oktober, zu seinem Jahreskonzert in den Saal Christa Gennen ein, um zusammen mit dem Dirigent Julien Theodor dem Publikum und den lokalen Musikfreunden Einblicke ins neu erarbeitete Repertoire zu bieten.

Präsident Günther Gommes zeigte sich erneut glücklich, so viele Musikbegeisterte in „Moljen“ begrüßen zu dürfen, sodass der Saal regelrecht aus seinen Nähten zu platzen drohte.

Der junge Dirigent Julien Theodor, der im sechsten Jahr den „Hochtumsknopf-Bläsern“ vorsteht und dem Verein in dieser Zeit eindrucksvoll seinen musikalischen Stempel aufdrücken konnte, präsentierte einen bunten musikalischen Herbststrauß mit Werken verschiedener Epochen und Stile, bei dem jeder Zuhörer auf seine Kosten kam.

Das Werk „Into the Clouds“ des Komponisten Richard L. Saucedo machte diesmal den Anfang, bevor mit „Hymn of Glory“ von Bert Appermont ein vielseitiges Konzertwerk folgte, in dem eine beginnende melodiöse Hymne mit einer singenden Melodie durch verschiedene Instrumentengruppen gereicht wurde.

Bei „Due North“ von Michael Sweeney entführte Julien Theodor das Publikum auf eine rasante Ski-Abfahrt durch die Alpenwälder, bei der das Percussions-Register das schnelle Tempo vorgab. „Song of Liberation“ des niederländischen Komponisten Jacob de Haan skizzierte derweil musikalisch die Freude über das Ende des Zweiten Weltkrieges, bevor das Hochtumsknopf-Orchester sich der Sparte der Unterhaltungsmusik widmete.

„Abba on Broadway“ in einem Arrangement von Michael Brown offerierte dem Publikum mit „Dancing Queen“, „I Have A Dream“, „Knowing Me, Knowing You“, „Mamma Mia“, „Overture/Prologue“, „S.O.S.“ und „The Winner Takes It All“ gleich sieben Ohrwürmer der legendären schwedischen Pop-Formation.

Es folgte Filmmusik vom Feinsten mit Hits aus dem Blockbuster „How to train your Dragon“ in einem Arrangement von Sean O’Loughlin.

Im letzten Konzertteil bog das Orchester von Julien Theodor auf die Volksmusikschiene ein. Mit dem neuen Gesangsduo Marion Scheuren und Bruno Lenges verwandelte sich der kleine Saal in einen Volksmusikstadel, in dem die Frantz-Watz-Klassiker „Am Bergsee“, „Fesche Jugend“, „Julia Polka“ und „Schöne Stunden“ von Roland Kohler interpretiert wurden. Unter stehenden Ovationen wurde der Kgl. MV Echo vom Hochtumsknopf Maldingen von seinem treuen Publikum von der Konzertbühne entlassen.

Als musikalischen Gast durfte Günther Gommes die Kollegen des Kgl. MV Echo vom Buchenberg aus Rodt unter der Leitung von Marc Lemmens begrüßen. Mit dem „Marche de la Cavalerie Ardennaise“ von André Waignein gelang ein furioser Start, bevor mit „Lord of the Sea“ (J. Bogoll) und „Exuberante!“ (Benjamin Yeo) zwei Konzertwerke folgten.

Spanische Klänge erklangen mit „Trocadero“ von Emil Stoic, bevor die „Buchenberg-Musikanten“ „Coldplay on Stage“ mit den Teilwerken „Clocks“, „Lost!“ und „Vida la Vida“ zu Gehör brachte. „Wir Musikanten“ von Kurz Gäble, „A Klezmer Karnival“ von Philip Sparke und die „Godenen Kameraden“ von James Barnes rundeten einen außergewöhnlichen Konzertabend harmonisch-dynamisch ab. (gh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *