25 Jahre Freundschafts-Jugendwettkampf RSB 12/4 und RSFO

Schießsport

Die siegreichen Jungschützen gemeinsam mit den Verantwortlichen und Geehrten der 25. Auflage des Freundschafts-Jugendwettkampf RSB 12/4 und RSFO. | Foto: Richard Hoffmann

Am Samstag, 9. September, traf sich die Jugend des Bezirks Bitburg-Prüm-Daun des Rheinischen Schützenbundes (RSB Bezirk 12/4) und des Regionalen Sportverbandes der Flachbahnschützen Ostbelgiens (RSFO) zum 25. Jugend Freundschaftsländervergleichswettkampf.

Aus diesem Anlass war neben dem Freundschaftswettkampf auch eine kleine Feier mit Ehrung, wozu auch einige Regionalpolitiker der beiden Länder geladen waren, eingeplant.

Wie alle Jahre trafen sich die Jugendriegen (unter 18 Jahre) beider Verbände am Samstag zum diesjährigen turnusmäßigen Kräftevergleich auf den Schießanlagen des Schützenvereins Körperich, wo der RSB 12/4 Jugendverantwortliche, Peter Fisch und sein Team alles bestens vorbereitet hatten.

Geschossen wurden 30 Schuss, je nach Altersklasse freihand oder aufgelegt. Als Mannschaftswertung wurden je Team die Ergebnisse der sieben bestplatzierten Freihandschützen addiert. Hierbei konnten sich die Ostbelgier mit 1854/1383 richtig gut in Szene setzen und den von den Initiatoren Marcel Reuter und Peter Disch gestifteten Wanderpokal mit 470 Zählern Vorsprung für ein weiteres Jahr in ihren Reihen halten.

Während Anaïs Hansen, Rodt, die Einzelwertung der RSFO-Freihandschützen mit 288/300 vor ihrer Vereinskameradin Michaela Lehnen (279) und der Elsenbornerin Melissa Gehlen (271) anführte, setzte sich die Müllenborner Luftpistole-Schützin Yvonne Thiessen auf Seiten des RSB 12/4 mit 253/300 gegen ihre Luftgewehrkollegen Paul Wenzel (234) und Mika Geisen (218) durch.

Bei den Auflage-Schützen konnte sich Lennox Wiesemes, Rodt, der nach 2016 auch diesmal wieder den Pokal des insgesamt jüngsten Teilnehmers in Empfang nehmen durfte, sich mit 264 gegen seine Vereinskameradin Nicole Nelles (256) durchsetzen.

In den Reihen des RSB-Bezirksverbandes 12/4 konnte Robin Geib 255, seine Schwester Lena (250) und Robin Adolf (249) auf die Plätze verweisen.

Bei der anschließenden kurzen Ehrung blickte Organisator Peter Fisch aus Körperich kurz zurück. Der Wettkampf, der vor 25 Jahren als kleiner Vereinsvergleich zwischen den Jugendriegen der Schützenvereine Medell und Prüm von Marcel Reuter und Peter Disch gestartet wurde, ist nun dank des Einsatzes einiger Leute zu einem bilateralen Verbandsvergleich herangewachsen. Dies gab dann auch Anlass zu einer Ehrung einiger maßgeblich an dieser Entwicklung beteiligter Personen.

Neben Peter Fisch aus Körperich waren dies auf ostbelgischer Seite Initiator Marcel Reuter, Medell, heute noch immer eine der Triebfedern sowie Norbert Arens, Born, Stephan Eicher, Medell und Hélène Veiders, Born, die mit dafür gesorgt haben, dass dieser Wettkampf zu dem geworden ist, was er denn heute ist.

Ein freundschaftliches Treffen der Schießsportjugend des RSFO und des RSB Eifelkreises 12/4 (Bitburg-Prüm-Daun). Die Bedeutung dieses grenzüberschreitenden Wettkampfes und vor allem der Jugendarbeit in beiden Verbänden wurde auch von den eingeladenen Ehrengästen, zu denen neben dem Vorsitzenden Frank Maaß (Kreis), Prof. Dr. Dr. Werner Wilt (Bezirk), Thomas Billen (Kreissportleiter), Hubert Norta (Vertreter des Deutschen Sportbundes) sowie Ortsbürgermeister Winfried Horn und Suzette Weber (in Vertretung des Verbandsbürgermeisters) auch die beiden mitgereisten Schöffen Nicole Heinen-Curnel (Amel) und René Hoffmann (St.Vith) ganz besonders hervorgehoben.

Nach dem obligatorischen Austausch der Mitbringsel und der Erinnerungsmedaille, schloss die Stärkung des leiblichen Wohls den freundschaftlich sportlichen Tag gebührend ab.

Die beiden Initiatoren des Freundschafts-Jugendwettkampfes Marcel Reuter (rechts) und Peter Disch (links).

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.