Zurück zu Rauchzeichen?

Gemeindepolitik

Als Antwort auf den Leserbrief zum Thema Infobroschüre Büllingen von Gerhard Palm – siehe GrenzEcho vom 30. August, Seite 2, schreibt Erwin Kirsch, St.Vith:

Hallo Gerhard,

auch Du wirst sicher festgestellt haben, dass wir heutzutage Fernsehen in Farbe schauen, Straßenplakate vor Farbe strotzen und Smartphones bunte Botschaften produzieren. Wer sitzt im Büro noch vor einem Schwarzweiß-Bildschirm?

Warum sollte dann eine Infobroschüre nicht auch farbig sein, zumal 4c-Druckkosten aktuell immer günstiger und Arbeitsaufwand, Papier, Verarbeitung, Postversand deshalb nicht teurer werden?

Wie anspruchsvoll darf denn der Inhalt einer Infobroschüre sein?

Wird nicht ordentlich recherchiert, fotografiert, redigiert und gut leserlich dargestellt, wird zu Recht kritisiert. Im Falle Büllingen ist die grafische Gestaltung einfach gehalten und kann von Ausgabe zu Ausgabe schnell und kostengünstig „wiederverwendet“ werden.

Der Druck solcher Broschüren lässt sich wegen fehlender Maschinenkapazität leider nicht in der Besch. Werkstätte realisieren.

Redakteure, die so viel Erfahrung, Wissen und Herzblut in eine Sache einbringen, sind in Büllingen, wie wahrscheinlich auch anderswo, eher Mangelware.

Dann wäre da noch die Selbstbeweihräucherung, die Du anprangerst. Seit mehr als 45 Jahren arbeiten wir in der Werbung und stellen fest, dass jede Werbung für unsere Kunden sozusagen immer eine Selbstdarstellung ergibt. Konkurrenten und Neider machen daraus oft und allzu schnell eine Selbstbeweihräucherung.

Gut aufgemachte Informationen (wie für Büllingen ohne übertriebenen Aufwand und nicht überteuert) als luxuriöse Selbstverherrlichung auf Kosten der Steuerzahler anzuprangern, zeugt von fehlendem fachmännischen Wissen. Oder sollen die Gemeinden ihre Nachrichten wieder mit Rauchzeichen übertragen und wir den Farbfernseher wieder auf schwarzweiß umstellen?

  1. Sehr geehrter Herr Kirch,
    beziffern Sie einfach die Kosten die der Gemeinde Büllingen in Rechnung gestellt wurden, dann kann jede()r Bürgergerin , Bürger sich selbst ein Bild machen. etwas anderes fordert Gerhard Palm nicht.
    Mit freundlichen Grüssen

    Albert Peters Hüllscheid

Schreiben Sie einen Kommentar zu Albert Peters Antworten abbrechen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.