Zum Thema „Impfen“

Offener Brief an Kaleido-Direktor Manfred Kohnen von Dr. med. Joseph Meyer aus St.Vith (Klosterstraße) zum Thema Impfen:

Sehr geehrter Herr Kohnen, im GE-Interview vom 23.01.2018 haben Sie gesagt, dass Sinn und Nutzen des Impfens wissenschaftlich vollkommen unstrittig wären. Dabei gibt es, meines Wissens, keine Langzeitstudie, welche wissenschaftlichen Kriterien genügt und welche die Effektivität von Impfstoffen beweist. Aber falls Sie solche Beweise haben, bin ich natürlich bereit, meine Meinung zu revidieren.

Offizielle Statistiken zu Fallzahlen und Todesraten von Krankheiten gegen die heute geimpft wird, wie Masern, Polio, Tetanus, zeigten jedenfalls schon eine stark abfallende bzw. gegen Null tendierende Verlaufskurve, noch bevor mit den Impfungen bei diesen Erkrankungen begonnen wurde. Auch deshalb erscheint eine aktuelle, offiziell und wissenschaftlich durchgeführte, vergleichende Untersuchung zwischen Geimpften und Impfverweigerern angezeigt. So würde man erkennen, ob und wie effektiv bzw. ob und wie ungefährlich die vielen Impfpräparate tatsächlich sind. Durch den „Schweinegrippe-Pandemie-Betrug“ der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Impfstoffhersteller in 2010, den man als verbrecherisch bezeichnen muss, bin ich sehr skeptisch geworden. Deshalb finde ich es gut, dass Kaleido und das Ministerium die Entscheidung, für oder gegen Impfungen, den Eltern bzw. dem/der einzelnen Bürger/in überlassen.

Verantwortungsvolle Ärzte und Wissenschaftler in den USA fordern bei Kleinkindern eindringlich 1. einen Beginn mit den Impfungen nicht vor dem dritten Lebensjahr, 2. nur Einzelimpfstoffpräparate und mit großen zeitlichen Abständen zwischen den Injektionen, und 3. die Entfernung aller Giftstoffe aus den Präparaten.

  1. Impfungen sind ein Relikt aus Napoleons Zeiten, schützen nie, schaden immer, und fussen auf Wunschdenken!
    Alle „wissenschaftlichen Beweise“, dass Impfungen einen positiven Einfluss auf die Gesundheit hätten, sind Pharma-finanziert, zum grossen Teil vom Hersteller selbst.

    Es gibt noch nicht mal einen wissenschaftlichen Nachweis, dass es überhaupt krankmachende Viren gibt.

    Also, was soll diese ganze Impfitis??

    1. bestes Zensurkollegium, mein gestriger Kommentar (Bewertung der Kommentare des Herrn Dichter) wurde erst veröffentlicht und dann doch wieder gelöscht)
      Prima !!
      . . der Herr Dichter kann dagegen seinen unsäglichen Scheiss ohne Ende darbieten .
      diese unqualifizierten Aussagen und Behauptungen können Auswirkungen auf das Imfpverhalten labiler Eltern haben, die ihr Kind aufgrund solch dummen Äußerungen, die bei IHNEN vielfältig veröffentlicht werden (s. die Liste der Kommentare des H. Dichter), NICHT impfen lassen.
      SIE !!! tragen Verantwortung für diese Nichtimpfungen und für die evtl. Folgen !!!!!
      dagegen ist mein – nicht an Ihre Netiquette halten – ein harmloser Klacks . . .
      VERANTWORTUNG – sollte schnellsten in Ihren Aufgabenbereich aufgenommen werden .
      . . . ist wichtiger, als ein willkürlicher Netiquettenmißbrauch !!

  2. Ihre Aussage „Imfungen […] schützen nie“ ist eine plumpe Unwahrheit, völlig unbegründet, schockierend und absolut unverantwortlich. Sie grenzt für mich an Gefährdung von Schutzbedürftigen. Wie kann man nur so einen Stuss behaupten?

    Sie können als Impfgegner ja mal gerne erklären, warum denn Kinderlähmung, Diphterie, Wundstarrkrampf, Keuchhusten, Haemophilus Influenzae Typ b, Hepatitis B, Masern, Röteln, Mumps , Meningitis C, Pneumokokken, Rotavirus , Humanes Papillomavirus nicht so schlimm sind.

    Sondertagung UNICEF (2002): „Jedes Jahr [sterben] rund drei Millionen Kinder an Krankheiten, die mit einer bis drei Einheiten einfach erhältlicher Impfstoffe leicht hätten verhindert werden können, vor allem in Entwicklungsländern. Millionen weiterer Kinder werden durch diese Krankheiten geschwächt oder schwerbehindert“ (Quelle: Wikipedia sub verbo „Impfung“)

    1. Welche Wissenschaft denn? Wo sind ihre wissenschaftlichen Quellen für den haarsträubenden Blödsinn, den sie hier verzapfen?
      Glauben Sie ernsthaft, die UNICEF würde sich nicht auf Wissenschaft beruhen?

  3. Nein, Herr Hezel, so rum läuft das nicht.

    Die wissenschaftlichen Beweise müssen zuerst von der Impfbefürworter-Fraktion kommen, nicht umgekehrt.
    Das Mittel der Wahl sind da Studien.
    Ich stelle jedoch fest, dass, wie bereits erwähnt, sämtliche Studien, die zeigen sollen, wie wunderbar Impfungen sind, von der Pharma-Industrie im Allgemeinen, oder sogar vom jeweiligen Hersteller selbst finanziert werden.
    In den Studien selbst wird dann eine Impfung mit einer anderen verglichen, oder aber mit einer aluminiumhaltigen Substanz, die dann einfach mal so als „Placebo“ bezeichnet wird.

    Als Beweis taugt das alles demnach gar nichts, im Gegenteil, es ist wissenschaftlicher Unfug, und fusst, wie gesagt, auf Wunschdenken.

    Wie Herr Dr. Meyer in seinem Brief richtig feststellt, tendierten Krankheiten, gegen die heute geimpft wird, bereits vor der Einführung der Impfungen gegen Null.

    Glaube hilft uns hier nicht weiter, nur Wissen zählt!
    Überprüfen Sie’s!

    1. Auf der ganzen Welt soll es keine einzige Studie zum Thema geben, die nicht von der Pharmaindustrie bezahlt ist?
      Den Quatsch glauben aber nur sie selbst…
      Der Nutzen von Impfungen ist seit Jahrne hinlänglich bekannt, wenn man aber in einer kleinen Pharmaindustrie-Verschwörungstheorienblase lebt, kann man die natürlich nicht sehen.

    2. Ich schließe mich der Meinung von Herrn Hezel an. Sie scheinen mir allerdings auch nicht viele Argumente zu diesem Thema zu haben, Herr Dichter. Dass auch Herr Dr. Meyer bei dem Thema „irrlichtert“ (oder ist es vielleicht sogar umgekehrt?) kann doch nicht Ihr einziges Argument sein. Sorry Dr. Meyer … ;)
      Dass die Arzneimittelindustrie mit viel Lobbyarbeit für ihre Medikamente in Politik und Wissenschaft wirbt, ist natürlich ein Fakt. Auch dass sie so darauf einwirkt, dass die Medikamente immer früher verschrieben werden, ist Fakt (siehe Grenzwerte Cholesterin, Blutdruck, Diabetes u.a.m.). Dass Medikamente (inkl. Spritzen) aber „nachweisbar nichts bewirken“ ist eher gemeingefährlich, auch wenn das bei dem einen oder anderen „Mode-Medikament“ bzw -Produkt (Abnehmen, Falten, diverse Salben, etc.) zutreffen könnte…

    1. Nein, eine unabhängige, nicht Pharma-finanzierte Studie zum Thema, die zudem wissenschaftlichen Ansprüchen genügt, gibt es in der Tat nicht.

      Ich suche seit mehr als 12 Jahren in Fachzeitschriften, Büchern, im Internet. Ich habe bei Ärzten nachgefragt, habe mich an Gesundheitsämter, und ans Gesundheitsministerium gewendet, mit der Bitte, mir eine solche aufzuzeigen.

      Bisher ohne Erfolg!

      Versuchen Sie’s selbst, und bitte vermeiden Sie abgedroschene Kraftausdrücke à la Verschwörungstheoretiker, die letztlich nur auf fehlende Argumente Ihrerseits hinweisen!

  4. Hallo Herr Bosch,
    dass Medikamente, bzw. Spritzen nichts bewirken, habe ich nie behauptet.

    Selbstverständlich gibt es bei Impfungen, worum es ja hier geht, eine Wirkung, wenn auch ausschliesslich eine negative.

    Es ist unmöglich, Kinder gesund zu erhalten, indem man ihnen nichtessentielle Giftstoffe wie Quecksilber- und Aluminiumverbindungen, gepaart mit Formaldehyd usw. in den Körper spritzt.

    Zudem hatte ich anfangs erwähnt, dass nicht mal die Existenz eines krankmachenden Virus wissenschaftlich bewiesen sei!

    Wogegen impft man dann eigentlich?

    1. Herr Dichter-Meyer, ich habe keine Zeit für Ihre Art von Polemik, bin aber gerne bereit, Sie mit einem der 38 Elternpaare aus Rumänien in Kontakt zu bringen, deren Kind seit 2016 an Masern gestorben ist. In der Regel waren die nämlich bis dahin auch total davon überzeugt, dass das Impfen von den bösen bösen Pharmakonzernen erfunden wurde.
      Und die Weltgesundheitsorganisation besteht ja auch nur aus lauter gekauften Deppen oder Bösewichten, nicht wahr?
      Wenn ich wüsste, dass Sie vernünftige Quellen ernst nehmen, würde ich Ihnen bei Gelegenheit welche raussuchen.
      Und Ihre Behauptung bezüglich der Existenz von krankmachenden Viren zeigt nur eindeutig, welch (Un)Geistes Kind Sie sind.
      Unverantwortlich ist ein viel zu sanfter Ausdruck für das, was Sie da von sich geben.

    2. Wenn es keine krankmachenden Viren gibt, woran erkranken die Menschen dann, die an …
      Influenza
      HIV
      Mumps
      Masern
      Herpes
      Pocken
      Gelbfieber
      Hepatitis
      Röteln …
      erkranken ?
      Oder sind diese Menschen in Wirklichkeit gar nicht krank sondern von der Pharmaindustrie gekaufte Simulanten?

  5. Wie steht es denn mit der Meldepflicht (zumindest in Deutschland) von ernsten Nebenwirkungen bei Impfungen. Selbst der einfache Verbraucher kann solche Folgen melden:

    https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/IfSG/Meldeboegen/Impfreaktion/impfreaktion_node.html

    https://www.pei.de/DE/infos/patienten/nebenwirkungsmeldung-verbraucher/nebenwirkungsmeldung-verbraucher-node.html

    Da müsste sich doch allerlei Material angesammelt haben, das erlaubt, die Risiken einer Impfung abschätzen zu können.

    Gibt es eine solche Meldepflicht in Belgien nicht?

    Weitere Informationen:

    http://www.sante.public.lu/fr/publications/v/vaccination-meilleure-prevention-fr-de/vaccination-meilleure-prevention-de.pdf

    „Deshalb finde ich es gut, dass Kaleido und das Ministerium die Entscheidung, für oder gegen Impfungen, den Eltern bzw. dem/der einzelnen Bürger/in überlassen.“
    Ja, und die, was werden die wohl tun? Nun, ihren Arzt fragen. Und was wird der ihnen wohl raten?

  6. Herr Dichter-Meyer, ich habe keine Zeit für Ihre Art von Polemik, bin aber gerne bereit, Sie mit einem der 38 Elternpaare aus Rumänien in Kontakt zu bringen, deren Kind seit 2016 an Masern gestorben ist. In der Regel waren die nämlich bis dahin auch total davon überzeugt, dass das Impfen von den bösen bösen Pharmakonzernen erfunden wurde.
    Und die Weltgesundheitsorganisation besteht ja auch nur aus lauter gekauften Deppen oder Bösewichten, nicht wahr?
    Wenn ich wüsste, dass Sie vernünftige Quellen ernst nehmen, würde ich Ihnen bei Gelegenheit welche raussuchen.
    Unverantwortlich ist ein viel zu sanfter Ausdruck für das, was Sie da von sich geben.

  7. Wenn man allen Ernstes behauptet, Impfungen würden nichts nützen, dann kann ich das nur als dummen und gefährlichen Verschwörungstheorienunsinn qualifizieren. Den Schuh haben sie sich selbst angezogen.

  8. Hallo Herr Lahni,

    natürlich bin ich am Kontakt mit einer dieser von Ihnen angesprochenen rumänischen Familien interessiert! Lassen Sie mich bitte wissen, wie Sie gedenken, diesen Kontakt herzustellen.

    Wenn diese bedauernswerten Familien bis dahin, Zitat: „…total davon überzeugt waren, dass das Impfen von den bösen bösen Pharmakonzernen erfunden wurde“, dürfte ich dann erfahren, worin jetzt deren Überzeugung liegt?

    Ob die WHO aus lauter gekauften Deppen und Bösewichten besteht, kann ich nicht beurteilen, Fakt jedoch ist, das die WHO zu etwa 85% durch die Pharmaindustrie und private Stiftungen finanziert wird, und ein Interessenkonflikt dadurch vorprogrammiert ist.

    Fakt ist auch, dass krankmachende Viren bis heute wissenschaftlich nicht nachgewiesen werden konnten, sorry, ist aber nun mal eben so.

    Ich warte somit also mit Ungeduld auf die Ergebnisse aus Ihren vernünftigen Quellen.

  9. Gegenfrage Herr Leonard,

    wo treiben sich die Viren rum, wenn sie nicht gerade damit beschäftigt sind, jemanden krank zu machen?

    Oder ist es vielleicht tatsächlich so, wie es im Lehrbuch „Krankheiten des Kindesalters“ von 1971 zu lesen steht: „Auch fliegt das Masernvirus gerne von Zimmer zu Zimmer, wobei bestimmte Wege bekannt sind; in das gegenüberliegende und schräg gegenüberliegende, das darüber liegende, niemals in das nebenan gelegene Zimmer.“

    Was meinen Sie?

    1. Eine Frage mit einer Gegenfrage zu beantworten bezeichnet man in der Psychologie als Negativismus. Bei Jugendlichen auch Trotzreaktion.
      Der Befragte hat zwar keine Antwort möchte aber sich aber keine Blöße geben und von der ursprünglichen Frage ablenken.
      Wer jedoch leugnet, dass Viren Auslöser für Infektionskrankheiten sind oder gar behauptet, es gäbe gar keine krankmachenden Viren hat m.E. offensichtlich ein wesentlich größeres Problem.
      Impfen hilft in dem Fall tatsächlich nicht.

  10. Ja Herr Schleck, da haben Sie Recht, da müsste sich eigentlich einiges angesammelt haben.

    Problem: Laut Infektionsschutzgesetz muss die Meldung einer unerwünschten Impfreaktion (sprich Impfschaden) durch einen Arzt getätigt werden, der erfahrungsgemäss einen Zusammenhang mit der Impfung leugnet, oder, wenn überhaupt, nur zähneknirschend zugibt.

    Zweites Problem: Die meisten Eltern stellen keinen Zusammenhang zwischen der Impfung und den folgenden gesundheitlichen Problemen her! Das ist nicht die Schuld der Eltern, sondern ist ganz einfach der diesbezüglich mangelnden Aufklärung geschuldet.

    Zwei Gründe, warum die Melderegister fast leer sind, statt überzuquellen.

  11. Sind wir nach Konsultation von Dr. Google jetzt also bei der Psychologie gelandet, Herr Leonard?

    Schön, denn genau da liegt auch das Problem!

    Ich zerstöre mit meinen Fakten ein Weltbild, das durch „Tiefenindoktrination“ (c.f. Rainer Mausfeld, Prof. für Psychologie Uni Kiel) in die Köpfe der Menschen gehämmert wird. Jedoch wird „Eine Lüge nicht dadurch zur Wahrheit, nur weil sie oft wiederholt wird.“ Argumentum ad nauseam (Nochmal R. M.).
    Wurde an Ihrem Weltbild nicht ähnlich gerüttelt wie jetzt, als Ihnen Ihre Eltern damals sagten, es gäbe keinen Weihnachtsmann, und dass der Storch beim Brüderchen oder Schwesterchen auch nicht unbedingt seine Krallen, bzw. seinen Schnabel im Spiel hatte?
    Haben Sie ihnen das sofort geglaubt, oder wollten Sie es erst nicht wahrhaben?
    Wie haben Sie sich davon überzeugt, dass dem wohl so ist, oder glauben Sie noch heute an den Weihnachtsmann und den Klapperstorch?
    Wenn nicht, warum machen Sie nicht das Gleiche mit den Viren und den Impfungen, und überprüfen alles, statt wie im Mittelalter lieber den Überbringer der schlechten Nachricht köpfen zu wollen?

    Im Übrigen leugne ich gar nichts, sondern stelle einfach nur fest, dass es ebensowenig einen wissenschaftlichen Beweis für die Existenz krankmachender Viren, als auch für den Nutzen von Impfungen gibt.

    1. Ich wiederhole meine Frage:
      Wenn es keine krankmachenden Viren gibt, woran erkranken (oder sterben) die Menschen dann, die an …
      Influenza
      HIV
      Mumps
      Masern
      Herpes
      Pocken
      Gelbfieber
      Hepatitis
      Röteln …
      erkranken ?
      Oder sind diese Menschen in Wirklichkeit gar nicht krank sondern von der Pharmaindustrie gekaufte Simulanten?

  12. „Die wissenschaftlichen Beweise müssen zuerst von der Impfbefürworter-Fraktion kommen, nicht umgekehrt.“
    Wenn jemand eine Gegenbehauptung aufstellt, muss er die auch beweisen.

    „Selbstverständlich gibt es bei Impfungen, worum es ja hier geht, eine Wirkung, wenn auch ausschließlich eine negative.“
    „Ausschließlich eine negative“? Beweise? Haben denn die Impfgegner selber eine vergleichende Studie gemacht, um den wissenschaftlichen Beweis für die Nutzlosigkeit von Impfungen zu erbringen?
    Selbst Dr. Meyer bestreitet nicht grundsätzlich deren Nützlichkeit, er stellt nur Bedingungen für die Anwendung.

    „…dass nicht mal die Existenz eines krankmachenden Virus wissenschaftlich bewiesen sei!“
    Man fragt sich nur, was die Forscher, Ärzte und Wissenschaftler doch für Fabulierer, ja Betrüger sein müssen, die sich all das aus den Fingern gesogen haben: https://de.wikipedia.org/wiki/Viren

    Zu den zwei Problemen, die Sie anführen:

    „…der erfahrungsgemäss einen Zusammenhang mit der Impfung leugnet, oder, wenn überhaupt, nur zähneknirschend zugibt.“
    „Erfahrungsgemäß“? Woher haben Sie diese Erfahrung? Und das „Zähneknirschen“?

    „Die meisten Eltern…“ Das mag sein, nur werden die Eltern bei schweren Komplikationen wohl sofort zu einem Arzt gehen, und wir wären wieder beim ersten Problem…

    „…warum die Melderegister fast leer sind“ Haben Sie da nähere Angaben? Können Sie ausschließen, dass diese Register fast leer sind, weil es fast keine schweren Komplikationen gibt?

    Wie Sie selber schreiben: „Glaube hilft uns hier nicht weiter, nur Wissen zählt!“

    1. Herr Dichter, machen Sie nichts draus: Alles was diesen Herren in den Kram passt sind… „Verschwörungstheorienunsinn“. Immer wieder dieselbe Leier. Sie geben sich immer als „Demokraten“ aus, sind aber Totalitäre. Und da werden auch Sie wohl nicht gegen ankommen. Egal welche Quelle Sie bringen, es wird die Falsche sein; denn nur das, was ihre Meinung entspricht, wird als seriös betrachtet. Sie scheuen es sich nicht einmal davor, Universitätsprofessoren, die auf ihrem Gebiet sogenannte Koryphäen sind, mit… Wikipedia zu diskreditieren. Ich bin es so leid, mit solchen Wahrheitsdespoten zu streiten, denn ein Austausch ist mit ihnen einfach nicht möglich. Klar, ich leide unter Verschwörungswahn, kein Zweifel!

  13. @D. François
    Statt dich mal wieder in die Opferrolle zu begeben wäre es für die Diskussion zuträglicher, uns deine Meinung zu der von Herrn Dichter aufgestellten Behauptung mitzteilen, es gäbe keine krankmachenden Viren.
    Stimmst du dem zu ?
    Zum Thema Verschwörungswahn erlaube ich mir aus einem Buch von Dr. Phil. Michael Schmidt-Salomon zu zitieren, „Die Grenzen der Toleranz“ (Piper-Verlag – Seite 99).
    „Eine der bekanntesten und wirkmächtigsten Fehleinschätzungen ist der sogenannte „Confirmation Bias„ (zu Deutsch: Bestätigungsfehler).
    Dieser resultiert aus der Neigung, Informationen so auszuwählen und zu interpretieren, dass die eigenen Vorerwartungen erfüllt werden. Das Problem, das sich daraus ergibt, ist offensichtlich: selektive Informationsauswahl verstärkt bereits bestehende Fehlannahmen und verhindert, dass sie korrigiert werden können. …
    … Erfreulicherweise gibt es im Fall des Confirmation Bias ein „probates Gegenmittel“: man kann diesen Wahrnehmungsfehler deutlich abmildern, indem man aktiv nach alternativen Informationen sucht und sich darum bemüht, zu jedem Argument, das für die eigene Position X spricht, möglichst starke Gegenargumente zu finden, die X entkräften.“
    Hilft nicht immer, wurde aber u.a. bei Verschwörungswahn erfolgreich erprobt.
    Für Herrn Dichter und seine Resistenz, die Existenz krankmachender, infektiöser Viren anzuerkennen ebenfalls eine lohnende Übung.
    Viel Erfolg!
    PS. Ich habe die Übung u.a. im Zusammenhang mit der angeblichen Nichtexistenz krankmachender Viren selbst angewandt.
    Fazit: Es gibt keine nachvollziehbaren Argumente, die gegen die Existenz von krankmachenden Viren sprechen. Sorry.

  14. Nein, Herr Schleck, zuerst muss jemand, der eine Behauptung aufstellt, diese beweisen.

    Das gleiche gilt bei den Impfungen: Die Beweisführung liegt bei den Impfbefürwortern, die den Nutzen dieser propagieren. Impfgegner fordern lediglich Beweise dieser Behauptung, mehr nicht!
    Dass Impfungen immer schaden, und nie nützen liegt auf der Hand;
    mit Giftstoffen wie Formaldehyd, Quecksilber- und Aluminiumverbindungen lässt sich kein Kind gesund erhalten. Das Gegenteil wäre zu beweisen! Auch Herr Dr. Meyer kann Ihnen so wie jeder andere Arzt auch sicher bestätigen, dass das Thema Impfen im Studium so gut wie nicht behandelt wurde und wird. Eine Wortmeldung von Herrn Dr. Meyer oder anderen Ärzten an dieser Stelle wäre hilfreich.
    Bitte verschonen Sie mich zum Beweis eines pathogenen Virus‘ mit Wikipedia! Eine Mehrheitsmeinung (Konsens) wie es bei Wikipedia der Fall ist, ist nicht zu verwechseln mit einer wissenschaftlich nachgewiesenenTatsache.

    Zu den „zwei Problemen“ haben Sie die Antwort selbst gegeben, wenn Sie Ihre eigenen Worte nochmal überlesen, und ja, die Melderegister sind fast leer, aufgrund der angesprochenen zwei Probleme. Fragen Sie mal, so wie ich, beim Gesundheitsministerium nach!

  15. Herr Leonard, beantworten Sie bitte meine Fragen, und ich verspreche Ihnen, dass ich auch Ihre Frage in Bezug auf krankmachende Viren beantworten werde.

    Da es in Belgien eine Polio-Impfpflicht gibt, wäre Ihnen die Erklärung anhand dieser Krankheit recht?

    1. Sie haben die Behauptung aufgestellt, es gäbe keine krankmachenden Viren. Da sie dies behaupten kann es doch nicht so schwer sein, diese Aussage mit Argumenten zu unternauern und die wissenschaftlichen und medizinischen Erkenntnisse der vergangenen hundert Jahre zu widerlegen. Oder?
      In meiner Frage geht es nicht um die Impfpflicht – zu der man, je nach Virus (!), durchaus unterschiedlicher Meinung sein kann – sondern um die Frage nach der Existenz krankmachender, infektiöser Viren, die sie ja offensichtlich leugnen.

  16. Dichter: „[..]zuerst muss jemand, der eine Behauptung aufstellt, diese beweisen.“

    Dann beweisen sie mal, dass Impfungen nutzlos sind.

    Schon alleine die Tatsache, dass die Krankheiten, gegen die in Europa geimpft wird, hier ausgerottet sind, spricht gegen ihre These. Und nein, man sollte jetzt nicht aufhören zu impfen, denn in einer globalisierten Welt können Krankheitserreger überall hin „reisen“, die brauchen kein Visum und keine Aufenthaltsgenehmigung. Wenn man aufhört, zu impfen, verliert die Bevölkerung die sog. „Herdenimmunität“, und das „Spiel“ fängt von vorne an bzw. Krankheiten verbreiten sich wieder.

    Ihnen ist schon klar, dass sie – wie ihr Kollege aus dem Verschwörungstheoriensumpf in den Abgründen des Internets, Herr François – ziemlich alleine auf weiter Flur stehen mit ihren abstrusen Thesen?
    Wenn Impfstoffe doch so nutzlos sind, was soll man dann ihrer Meinung nach gegen die besagten Krankheiten tun? Augen zu und hoffen, dass man sie unbeschadet übersteht oder sogar überlebt ohne Impfung?

  17. „Nein, Herr Schleck, zuerst muss jemand, der eine Behauptung aufstellt, diese beweisen.“
    Richtig, und da Sie ja auch Behauptungen aufstellen, müssen Sie die auch beweisen.

    Wenn ich behaupte, die Erde sei keine Kugel, sondern eine Scheibe, muss ich das beweisen, oder soll man mir das so einfach „glauben“? Manche vertreten diese Meinung durchaus ernsthaft und wollen diesen Beweis auch liefern: http://www.sueddeutsche.de/panorama/flat-earth-theory-der-mann-der-beweisen-will-dass-die-erde-eine-scheibe-ist-1.3772817 Viel Glück dabei!

    „Dass Impfungen immer schaden, und nie nützen liegt auf der Hand;“
    Wieso „liegt das auf der Hand“? Das könnten, ja müssten Sie ganz einfach beweisen mittels einer vergleichenden Studie. Zwei Gruppen, nach denselben Kriterien ausgewählt, eine wird „geimpft“, die andere nicht, beide werden mit den entsprechenden „Viren“ infiziert, und man beobachtet, wer erkrankt und wer nicht. Die Pocken böten sich an, wären sie nicht weltweit ausgerottet (durch „nutzlose“ Impfkampagnen?).

    „Bitte verschonen Sie mich zum Beweis eines pathogenen Virus‘ mit Wikipedia!“
    Ich habe diesen Artikel nicht zitiert, um Ihnen einen Beweis für die Existenz von Viren zu liefern, sondern nur, um zu zeigen, dass Forscher, Ärzte und Wissenschaftler eine blühende Fantasie haben, ja skrupellose Betrüger sein müssen, um ein solches System an „Viren“ zu erfinden. All die schönen Namen, und dann die Bildchen im Internet (Googeln mit „Viren“ – Bilder). Science Fiction pur, nicht wahr?

    Und zu den zwei Problemen verweigern Sie eine klare Antwort. Woher haben Sie Ihre „Erfahrungen“ und das mit dem „Zähneknirschen“? Woher wissen Sie, wie Eltern sich verhalten?

    Wie Sie selber schreiben: „Glaube hilft uns hier nicht weiter, nur Wissen zählt!“

    Ein Beitrag dazu hier: http://www.spektrum.de/news/was-steckt-hinter-der-impfangst/1444217
    Aber für Leute wie Dichter doch auch nur Kokolores.

    1. Interessanter Artikel Herr Schleck!
      Insbesondere auch, was die Erläuterungen zu „Confirmation Bias“ (Bestätigungsfehler) und „Dunning-Kruger-Effekt“, den auch Michael Schmidt-Salomon in seinem Buch „Die Grenzen der Toleranz“ aufgreift, betrifft.
      Jemanden, der allen Ernstes die Existenz (!) von infektiösen Viren leugnet, obwohl es keinerlei nachvollziehbaren Argumente gibt, die diese Behauptung stützen, wird dies wahrscheinlich nicht dazu bringen, seinen Standpunkt zu hinterfragen.
      Herr Dichter erkennt noch nicht einmal, dass er mit solch unhaltbaren Behauptungen, die durchaus legitime Frage nach der Nützlichkeit von Impfungen – wenn man denn bereit ist, sie differenziert zu betrachten –
      selbst ad absurdum führt und in die Sphäre der Verschwörungstheorien befördert.
      Auch mit jemandem, der behauptet, die Erde sei eine Scheibe lässt sich über astronomische Fragen nicht ernsthaft diskutieren.

  18. Ihr Wort des Jahres, pardon, des Lebens ist wohl „Verschöwrung“, nicht wahr? Herr Hezel. Behandeln Sie auch Ihre Magenkrämpfe mit dem Begriff? Er scheint ja alles, aber auch alles, in Ihrem Leben zu rechtfertigen. Da nur Sie immer den Durchblick haben, müssen Sie Gott sein!

    1. Herr François, ich weiss, sie haben ein Problem damit, dass die Dinge beim Namen genannt werden und wenn man ihre und andere Theorien auseinander nimmt und der Unsinn ans Tageslicht tritt, werden sie verbal aggressiv. Ein Klassiker. Eines Tages werden sie damit klarkommen können. Wie auch schon zu Herrn Dichter gesagt: Den Schuh haben sie sich durch ihre Äußerungen selbst angezogen.

  19. hm, ich bin Bj 1969…..wurde gegen alle damals gängigen Sachen geimpft einschl der Pokenimpfung die damals auch hier in Belgien PFLICHT war und was soll man sagen – ich lebe immer noch, hab dank der Impfungen so gut wie keine der Kinderkrankheiten bekommen und ? ist es denn was schlimmes ? Meine eigenen Kinder ( geb. zwischen 1988 & 1997 ) wurden ebenso alle geimpft und sind zu gesunden Menschen heran gewachsen ( sie haben sogar die Nachimpfungen in den Schulen übers damalige PMS-Zentrum erhalten ), die Imfpungen hat ihnen ebenso wenig geschadet. Finde es schade dass man das Impfen allgmein gesehen heutzutage Thematisieren muss. es gibt doch echt schlimmere Dinge und wichtigere wie dies. Wenn Eltern meinen NICHT IMPFEN zu müssen, müssen sie halt auch, falls eines der „Krankheiten“ ausbricht auch mit den folgen und etwaigen Konsequenzen leben. Wobei gebe doch einigen Recht, eine Impfung, gleich für was, ist noch lange keine Garanti nicht daran zu erkranken oder gar diese zu bekommen !

  20. Herr Hezel, ich stehe mit beiden Füßen auf dem Boden,. Sie schweben in Ihrer idealistisch -utopistsichen Welt, die zur Zeit vor allem durch Vergewaltigungen, Morde und Chaos brilliert. Versuchen Sie bitte nicht mich wieder einmal zu konvertieren.
    Zum letzten Mal: In Ihrem Wahn, in Ihrer absoluten Leugnung der heutigen Situation, scheuen Sie sich nicht einmal davor, Harvard-Professoren als Verschwörungstheoretiker zu diskreditieren. Welche Qualifikationen haben Sie denn überhaupt? Sie leben ja, nach eigenen Angaben, in Forest: Sehen Sie denn was sich da, bzw. überall in Europa, tut? Sie sind geblendet und nichts, nicht einmal das, was vor Ihrer eigenen Nase ist, erkennen Sie. Die Aufklärung, die Sie ja so leben, hat Sie wohl für immer geblendet. Sie hätten besser eine Gletscherbrille getragen…

  21. Herr Leonard, nochmal…ich leugne nichts, ich stelle nur fest, dass es für die Existenz krankmachender Viren keine wissenschaftlichen Beweise gibt. Mehr nicht.

    Ganz gut erklärt wird das z.B. in diesem Artikel des Bio- und Virologen Dr. Stefan Lanka.
    https://wissenschafftplus.de/uploads/article/Wissenschafftplus_Viren_entwirren.pdf

    Herr Schleck, Ansteckungsversuche, wie Sie sie vorschlagen, wurden bereits während der Zeit der sog. spanischen Grippe erfolglos an „Freiwilligen“ vorgenommen und eine grossangelegte Vergleichsstudie „Geimpte“ gegen „Ungeimpfte“ gibt es nicht. Verhindert wurde das bislang von der Impfbefürworter-Fraktion, mit der Begründung, es wäre unethisch, Menschen „lebensrettende“ Impfungen vorzuenthalten.

    Das nennt man dann wohl einen Zirkelschluss…

    1. Dass der Verschwörungstheoretiker Mario Dichter sich auf den Verschwörungstheoretiker Dr. Stefan Lanka beruft, der unter anderem eine Nähe zur antisemitischen Scharlatanerei der „Germanischen Neuen Medizin“ hegt, zeigt wie gehaltlos die pseudo-Argumentation ist.
      Der Mediziner David Bardens, der Lanka’s Thesen widerlegte, indem er ihm eine Auswahl von 6 wissenschaftlichen Veröffentlichungen über einen krankmachenden Virus zusendete, kann sich heute nur noch mit Personenschutz öffentlich äußern, weil ihm Imfpgegner nach dem Leben trachten.

      Was soll eigentlich dieser ganze Blödsinn gegen Impfungen?

      Herr Dichter, sie behautpen immer noch allen Ernstes, dass Viren nicht krankmachend sind – wie kommt es dann, dass Viren beispielsweise Dengue, Zika, Tollwut, Ebola, Gelbfieber, Masern, Rotavirus-Erkrankung, Grippe, Pocken, und HIV verursachen, und man daran sterben kann?
      Brauchen Sie einen wissenschaftlichen Beweis dafür, dass Menschen am Humanen Immundefizienz-Virus (HIV) sterben, oder reichen ihnen dafür die ca. 1,2 Millionen Tote weltweit?

  22. „Herr Leonard, nochmal…ich leugne nichts, ich stelle nur fest, dass es für die Existenz krankmachender Viren keine wissenschaftlichen Beweise gibt. Mehr nicht.„

    Mehr nicht ?
    Wer wiederholt darauf hinweist, dass es für die Existenz krankmachender Viren (angeblich) keinen wissenschaftlichen Beweis gibt und diese Aussage mit der Frage verbindet, „wogegen dann eigentlich geimpft wird“, stellt die Existenz krankmachender Viren offensichtlich selbst infrage.
    Wer zudem nicht in der Lage ist zu erklären, wodurch Menschen denn an Influenza, Masern, Hepatitis, Röteln, Ebola, HIV, Herpes, … erkranken, wenn nicht durch infektiöse, krankmachende Viren, betreibt eine bewusste Desinformation der Bevölkerung.
    Endlich geben sie mit ihrem Verweis auf Dr. Stefan Lanka uns den erklärenden Hinweis, welchem Scharlatan sie auf den Leim gegangen sind.
    Erbärmlich Herr Dichter !

  23. Herr Hezel, Sie müssen jetzt ganz stark sein, denn auch die sog. „Herdenimmunität“ wurde wissenschaftlich nie nachgewiesen.

    Auch mit meinen „Thesen“ stehe ich nicht allein auf weiter Flur, im Gegenteil. Und selbst wenn, wäre das dann für Sie ein eindeutiges Indiz, dass ich falsch läge? Wissenschaftler können also demnach nicht irren, wenn es nur viele sind?

    Gut aber, dass Sie das erwähnen, denn genau so funktioniert nämlich die heutige „Wissenschaft“ in vielen Bereichen. Vieles basiert auf einem Konsens, also der Meinung der Mehrheit, was aber mit Wissenschaft nichts zu tun hat.

    Zu guter wissenschaftlicher Praxis lesen Sie bitte die Empfehlungen der Deutschen Forschungs-Gemeinschaft:

    http://www.dfg.de/download/pdf/dfg_im_profil/reden_stellungnahmen/download/empfehlung_wiss_praxis_1310.pdf

    1. „Herdenimmunität“ muss auch nicht „bewiesen“ werden, sondern es ist eine Bezeichnung für einen Sachverhalt – weitverbreitete Immunität gegen Krankheitserreger, wodurch nicht-geimpfte Personen ebenfalls geschützt sind.

    2. Glauben sie also, dass „die Meinung der Mehrheit“ objektive und wissenschaftliche Tatsachen (beispielsweise Schwerkraft) außer Kraft setzen kann? Es müsste nur einen “ wissenschaftlichen Konsens“ geben, dann könnten wir schweben?

  24. Liebes GE-Redaktion;
    Wann wird zu diesem Thema durch die Redaktion ein Schlussstrich gezogen, denn es nervt etwas, die Streitigkeiten einige Herren (Leonard, Hezel,Dichter,Francois, Schleck) lesen zu müssen, da von das Thema schon längst abgewichen wurde.
    Vielleicht könnten diese Personen sich in de Stadt treffen und das Ganze ausdiskutieren, denn den Eindruck entsteht dass nur persönliche streitigkeiten ausgefochten werden.
    Dass ich nicht falsch verstanden werde, ich respektiere jeder andere Meinung egal wer sie kund tun will.
    Wäre das Thema, die Migranten oder deren Abschiebung bzw. Unterbringung, und es gäbe dazu einige(Negative) kritische Äußerungen, das Kommentarforum wäre schon nach max.10 Kommentare geschlossen worden.
    MfG…

  25. Warum sollte Herr Dr. Lanka ein Scharlatan sein, Herr Leonard?

    ***

    „Herdenimmunität“ muss auch nicht „bewiesen“ werden, sondern es ist eine Bezeichnung für einen Sachverhalt – weitverbreitete Immunität gegen Krankheitserreger, wodurch nicht-geimpfte Personen ebenfalls geschützt sind.

    Auch das, Herr Hezel, nennt man einen Zirkelschluss!

    1. „Warum sollte Herr Lanka ein Scharlatan sein?“

      Mittlerweile glaube ich nicht mehr, dass sie eine lebende, mit Vernunft ausgestattete Person sind, sondern wohl eher ein Social Bot mit dem Ziel auszutesten, welchen Unsinn man in öffentlichen Foren verbreiten kann.
      Die Frage, warum Herr Lanka ein Scharlatan ist, kann deshalb auch nicht wirklich ernst gemeint sein.

  26. Zum Kommentar 31. Januar 2018 um 12:15 von Alexander Hezel

    Eben nicht, Herr Hezel!
    Sie haben mich missverstanden, bitte nochmal genau lesen.

    Gute wissenschaftliche Praxis ist in dem von mir angegebenen Link erklärt.

    1. Herr Dichter, ihr Versuch, die Impfthematik in ihren Verwirrungen und Verstrickungen zu ertränken ist gescheitert. Ich wage zu behaupten, dass immer noch kaum ein Leser glaubt, dass Impfungen nutzlos und Viren inexistent sind.

      Was wollen sie eigentlich mit all dem Unsinn, den sie hier verbreiten bewirken? Dass sich Menschen nicht mehr impfen lassen und Krankheiten wieder ausbrechen?

  27. „Ich wage zu behaupten, dass immer noch kaum ein Leser glaubt, dass Impfungen nutzlos und Viren inexistent sind.“

    Da sind wir uns absolut einig, Herr Hezel. Da liegt ja auch das Problem: Der Glaube an den gesundheitlichen Nutzen der Impfungen und der Glaube an krankmachende Viren sitzt durch Tiefenindoktrination (c.f. Rainer Mausfeld) sehr tief. Die wenigsten jedoch haben es tatsächlich auch überprüft.

    „Was wollen sie eigentlich mit all dem Unsinn, den sie hier verbreiten bewirken?“

    Ich hoffe durch meine Feststellungen (nicht Unsinn) den Einen oder Anderen dazu zu bewegen, sich tiefergehend mit dem Thema zu befassen. Ich möchte niemanden belehren, sondern nur auf Missstände in der Wissenschaft diesbezüglich hinweisen. Jeder kann es für sich selbst überprüfen!

    „Dass sich Menschen nicht mehr impfen lassen und Krankheiten wieder ausbrechen?“

    Auch das Herr Hezel ist schon wieder ein Zirkelschluss.

  28. „Die Frage, warum Herr Lanka ein Scharlatan ist, kann deshalb auch nicht wirklich ernst gemeint sein.“

    Doch, Herr Leonard, die ist sehr ernst gemeint!
    Schiessen Sie los…

  29. Hören sie auf mit ihrem dummen Katz und Maus Spiel Herr Dichter.
    Herr Lanka ist ein Scharlatan der – wie sie – bar jeder Vernunft u.a. die Existenz infektiöser, krankmachender Viren (u.a. HIV und Ebola) leugnet.
    Sie und Herr Lanka – zu dessen fragwürdigem Treiben jeder detaillierte Informationen im Internet finden kann – diskreditieren sich selbst durch solch unhaltbare Aussagen. Wenn es nicht niedere Beweggründe sind, die zu solchen Positionen führen, ist es wohl einfach nur narzistische Verblendung.
    Ende.

  30. „Schiessen Sie los…“
    Das ist zwar an Herrn Leonard gerichtet, und ich möchte dessen Reaktion hier nicht vorgreifen. Er hat meine Schützenhilfe nicht nötig.

    Doktor Stefan Lanka? Etwa dieser „Dr. L.“ hier:
    https://web.archive.org/web/20090216063322/http://www.ovb-online.de/news/landkreis_rosenheim/LK-Rosenheim-Testartikel-keyDie-ueblen-Beleidigungen-keydes-Doktor-keyL-;art4107,539710

    Nun ja, auch andere „Doktoren“ gehen nicht immer mit Samthandschuhen gegen ihre Gegner vor…

    Diese „Gerichtsverhandlung“ könnte man als Gaudi abtun, wäre der Kontext nicht so ernst.

    Auch eine andere Gerichtsverhandlung ist erwähnenswert: Der „Masern-Prozess“:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Stefan_Lanka
    Für diese „unwissenschaftliche“ Quelle entschuldige ich mich schon jetzt.

    Zu HIV heißt es da: „Lanka vertritt die Ansicht, dass keine Viren existieren würden, die Krankheiten verursachen. Lanka stellt zum Beispiel die Hypothese auf, AIDS werde nicht durch ein Virus verursacht; vielmehr sei Aids erfunden worden, um Chemotherapeutika an homosexuellen Männern auszuprobieren.“
    Eine „Verschwörung“ also…

  31. Herr Dichter, ist ihnen der Tod anderer Menschen so gleichgültig, dass sie dafür deren Erkrankung in auf nehmen?

  32. Guten Morgen zusammen,

    die Diskussion wird nicht zielgerichtet geführt und wird deshalb geschlossen.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Mario Vondegracht (Online-Redaktion)

Kommentare sind geschlossen.