Wer hätte das gedacht?

Atomkraft

Zur bevorstehenden Abstimmung einer Resolution gegen zwei belgische Kernkraftwerke im PDG meint Erwin Radermacher aus Eupen (Judenstraße):

Noch vor 20 Jahren wurden ökologisch engagierte Menschen schräg angeschaut, wenn sie auf die Gefahren der Atomenergie hinwiesen!

Zwei Super-Gau’s (Tschernobyl/ Fukushima) später, nach Hunderten „mittleren“ AKW-Unfällen weltweit, nach ungezählten Demonstrationen und internationalen Petitionen, sickert die Erkenntnis durch, dass Atomenergie eine wahnwitzige, gefährliche Sackgasse ist, die die Menschheit noch lange beschäftigen und Billionen (Dollar, Euro, Rubel…) für den Rückbau von AKWs verschlingen wird!

Doch erst die langsam gewachsene Einsicht, dass es sich um mehr als nur Symbolik handelt – dass nämlich die Gefahren, die von maroden Reaktoren, von möglichem Terror und vom bisher produzierten Atommüll ausgehen, zur bitteren Realität geworden sind -, führt „plötzlich“ zu einem bisher kaum vorstellbaren Schulterschluss.

Im PDG erfährt die wichtige Resolution zur Schließung von Tihange 2 und Doel 3 tatsächlich breite Zustimmung seitens der Mehrheit und der CSP- und Ecolo-Opposition!

Dass die selbsternannten „Atomkraftgegner“ von Vivant einen unmissverständlichen Satz nicht verstehen können (?) oder wollen (?), bleibt dabei ein rhetorisches Rätsel… Doch – allem Fabulieren von A. Miesen zum Trotz – den Liberalen traue ich noch weniger, da sie auf föderaler Ebene keinerlei Bemühungen für einen wirklich gewollten (!) Ausstieg erkennen lassen!

Die Gefahren aber sind real (!), und man kann nur hoffen, dass hier wirklich politischer Wille zum Ausdruck kommt!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *