Umwelt

Kommunalpolitik

Zur Abholzung von Bäumen im Bütgenbacher Zentrum schreibt das Gemeinderatsmitglied Erica Margraff:

Im Sommer 2017 wurden in Bütgenbach vor der Kirche sechs gesunde Buchenbäume willkürlich gefällt. Dabei ist nicht erst seit heute bekannt, wie wichtig Bäume für Menschen und Umwelt sind.

Das unser Umweltschöffe Daniel Franzen diesem Frevel damals zugestimmt hat, ist vielen Dorfbewohnern noch gut in Erinnerung. Im entsprechenden GrenzEcho-Bericht vom 13.02.2018 ist nachzulesen, dass das letzte Gutachten eines Baumbiologen betreffend dem Baumbestand auf dem Marktplatz aus dem Jahre 2013 stammt. Also wusste er vor der Fällung der gesunden Bäume, wie es um die Gesundheit der Kastanienbäume auf dem Marktplatz bestellt war. Die Frage, wieso er als Umweltschöffe der brutalen Buchenfällaktion seine Zustimmung geben konnte, obschon er zu diesem Zeitpunkt anhand des Gutachtens bereits über die Problemsituation der Bäume auf dem Marktplatz bestens informiert war, ist unerklärlich. Nunmehr weitere Untersuchungen zu veranlassen, ergibt nur dann einen Sinn, wenn auch wirklich danach gehandelt wird. Nur abwarten bis ein weiterer Baum stirbt oder umstürzt, hat in meinen Augen mit guter Umweltpolitik nicht viel zu tun. Gesunde Bäume schützen und leben lassen, Baumkrankheiten frühzeitig bekämpfen, und Zeitnah neue Bäume pflanzen wäre ein Anfang.

Kommentare sind geschlossen.