Neuanfang

Union Kelmis

Zum Rückzug von Egide Sebastian als Präsident der Union Kelmis schreibt Johann Wahl aus Kelmis:

Als ich vor fast 30 Jahren nach Kelmis gezogen bin, hat die RFCU Kelmis mit dazu beigetragen, dass ich hier heimisch wurde. Der Besuch eines Heimspiels war lokalpatriotische Pflicht. Man fieberte bei jedem Spiel mit und freute sich, wenn man einzelne Spieler in Kelmis auf der Straße, auf dem Amt, im Geschäft oder auf dem Tennisplatz traf. Nachdem Herr Sebastian die Präsidentschaft übernahm, veränderte sich der Verein. Obwohl Egide Sebastian vom Fußball so viel Ahnung hat wie Hinz und Kunz, entließ er Trainer oder auch Spieler nach Gutsherrenart und nach dem Motto: Geld regiert die Welt. Innerhalb kurzer Zeit mutierte der Verein zu einer Söldnertruppe, zu der ich keine emotionale Beziehung bekam. Wenn ich technisch exzellenten Fußball erleben will, sehe ich mir im Fernsehen Spiele von Real Madrid oder Bayern München an, aber bei meinem Heimatverein will ich mit Herzblut dabei sein. Ich hoffe, dass die Verantwortlichen der Union Kelmis bei einem Neuanfang sich auf diese alte Tradition besinnen und die Grundlage dafür schaffen, dass die RFCU Kelmis wieder zu meinem Heimatverein wird.

Kommentare sind geschlossen.