„Meinungsfreiheit“

Parteienstandpunkt

Zu „Freie Meinungsäußerung“ von Michael Balter („Das Wort den Parteien“, GE 06.09.2018, Seite 37) schreibt Karl-Heinz Braun aus Lontzen:

Lieber Michael, jede Freiheit hat ihre Grenzen. Auch die Meinungsfreiheit. Wenn hinter einer „Meinung“ ein Manipulationsversuch steckt, sollten Demokraten wachsam sein. Es gibt brillante Rhetoriker, deren Ziel es ist, Zwiespalt zu sähen und Chaos zu verbreiten. Da werden Esoterik oder Verschwörungen, zuweilen auch Fremdenfeindlichkeit mal gerne in den Mantel der Meinungsfreiheit gehüllt.

In Zeiten von Populismus und Fake-News brauchen wir aber vor allem eines: Aufklärung. Bild, RTL, Infowars, Russia Today oder Breitbart sind da wenig hilfreich. Im Gegenteil – sie machen aus dem komplexesten Organ auf diesem Planeten, nämlich dem menschlichen Gehirn, eine Matschbirne. Es geht um nicht weniger als den Fortbestand unserer Zivilisation. Und da ist es mir recht, wenn Medien, die Chaos oder Hass als Verkaufsstrategie haben, von Amts wegen abgeschaltet werden.

Außerdem, der von Dir zitierte Artikel der Menschenrechte, kommt erst an 19. Stelle. Sogar das Asylrecht ist höher eingestuft. Viel wichtiger als die Meinungsfreiheit ist die Würde aller Menschen. Und die wird oftmals von den oben genannten Medien (und von vielen anderen) mit Füßen getreten. Wir sollten also gut darauf achten, womit wir unser Hirn füllen – sprich: wes Geistes Kind wir sein wollen. Meine friedliche Meinung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.