In Sachen Krankenhaus

Gesundheit

Zur anvisierten Reform der Krankenhäuser schreibt Marc Van Houtte, Kelmis:

„Krankenhausreform „Nicht mehr alle Leistungen überall“ „Mehr ist nicht drin!“ Oder sollte man sagen: Mehr hat er nicht drauf?! Da standen sie stramm für De Block in Sachen IZOM und rühren nicht an der Tatsache, dass unsere Profifußballer weniger Krankenkassenbeitrage zahlen als andere. Die Kosten von IZOM wären schnell wieder drin.

Hier in dem Artikel lese ich zwischen den Zeilen, dass der Kelmiser nach St.Vith ins Krankenhaus gehen soll, wenn diese Leistung in Eupen nicht mehr angeboten wird. Die arme Oma ohne Führerschein und Auto, die den kranken Opa im Krankenhaus besuchen will. Es sind ja nur 150 km (Hin und zurück) zu fahren pro Tag. Dabei gibt es 5 km entfernt eine Uniklinik. Ach ja, da ist die Kooperation mit dem CHC, wo die Ärzte und das Pflegepersonal selbstverständlich die Sprache der Patienten sprechen und Oma sehr einfach erklären können, was Opa fehlt. Es wird Zeit, dass unser Minister, ein Sozialist, mehr drauf hat als er bisher in der Akte Krankenversorgung in deutscher Sprache, gezeigt hat. Beispielsweise im Fall ZOAST. Mit freundlichen Grüßen,

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.