Haus Zahlepohl

Raeren

Zur Diskussion um das Haus Zahlepohl in Raeren schreibt Bernard Zacharias aus Raeren:

Wir möchten hier zu einigen Punkten, die als Zeitungsbericht oder Leserbrief veröffentlich worden sind, Stellung beziehen: Natürlich können im Brasserieteil des Zahlepohls wie gewohnt auch in Zukunft Wanderer, Gruppen und Museumsbesucher einkehren. Es war nie unser Bestreben, diese Kundschaft auszuschließen.

Zu unserer Bistrokarte mit kleinen Gerichten von 6 bis 17€ bieten wir natürlich auch frisches Tagesgebäck und hausgemachte süße Kreationen an. Das Brasserieangebot ergänzen wir um unseren Restaurantbereich, den wir, wie auch die Küche, komplett neu gestaltet haben. Wir haben hier bedeutende eigene Mittel investiert, um eine angenehme Atmosphäre zu schaffen und professionelles Arbeiten zu ermöglichen. Mit frischen Produkten und Spezialitäten aus Ostbelgien möchten wir neben Raeren eine ganze Region in den Mittelpunkt stellen – und zwar an einem der schönsten Orte unseres Töpferdorfes.

Wir würden uns freuen, wenn Sie sich selbst ein Bild vom „neuen Zahlepohl“ machen würden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.