Figuren verschwunden

Kriminalität

Zum Diebstahl auf dem Eupener Friedhof schreibt Leo Laschet aus Eupen:

Nicht sehr oft und nur wenn es unbedingt sein muss, wende ich mich auf diesem Wege an „gewisse Leute“. Es geht hier um das Verschwinden mehrerer Figuren auf dem Eupener Friedhof. In Gesprächen mit verschiedenen Personen, habe ich festgestellt, dass ich nicht der Einzige bin, der mit diesem Problem zu kämpfen hat.

So sind in den letzten Wochen, drei Engelsfiguren von dem Grab meiner Frau spurlos verschwunden – und das nicht zum ersten Mal. Wenn ein Kind seiner Mutter oder ein Enkelkind seiner Oma eine solche Engelsfigur auf dem Grab stellt, dann bedeutet dies, dass sie auf diese Weise mit der Mutter oder der Oma verbunden bleiben möchten.

Somit geht es mir in diesem Sinne nicht um den materiellen Wert der Figuren, sondern eher um die Tatsache, wie ich meinen Kindern und Enkelkindern erklären soll, dass ihre Figuren ganz einfach gestohlen wurden.

Wobei – das möchte ich hier festhalten: Ich überzeugt bin, dass es sich hier nicht um einen „Dummen-Jungen-Streich“ handelt, sondern eher darum, dass man etwas schön findet oder es selbst gebrauchen kann.

Dass man dabei meines Erachtens in keiner Weise an die Enttäuschung der Kinder und Enkelkinder denkt und nebenbei auch noch eine Grabschändung vollzieht, scheint dabei keine Rolle zu spielen. Traurig, traurig…..

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.