F-16-Nachfolger

Verteidigungspolitik

Zur möglichen Nachfolge von F-16-Kampfjets schreibt Jürgen Margraff aus Malmedy:

Der potenzielle Nachfolger der F-16 soll, wenn es denn nach den Herren „da oben“ geht, der US-amerikanische Jet F-35 sein. Das Ganze wird den belgischen Steuerzahler rund 15 Milliarden Euro kosten, Personal & Unterhaltskosten & Munition & Flugsimulatoren einbegriffen.

Das Problem bei dem Deal ist die „Stealth“-Fähigkeit des Flugzeugs. Nackt kann man eine F-35 kaum auf einem Radarschirm finden – Nackt heißt in diesem Fall, mit nur interner Bewaffnung – Kanone plus für den Waffenschacht im Rumpf speziell angefertigte Luft-Luft-, oder Luft-Boden-Raketen.

Auch Bomben können da rein, allerdings nur kleine, die der Größe des Waffenschachts angepasst sind – sonst muss man die „außenbords“ anbringen, unter dem Rumpf oder unter den Flügeln – und dann ist die F-35 nicht mehr „stealthy“. Sie leuchtet wie ein Stern in der Nacht auf einem Radarschirm.

Alleine das Öffnen der Klappen des Waffenschachts ist gefährlich, da die Tarnkappenfähigkeit zeitweilig wegfällt und das Trägerflugzeug aufgespürt werden kann. Die „da oben“ sagen, wir brauchen die F-35, weil sie alleine unsere A-Bombenkapazität aufrecht erhalten kann und eine glaubwürdige Abschreckung hervorruft. Die A-Bombe ist aber unbedingt als Außenlast mitzuführen. Sie ist viel zu groß für den Waffenschacht – demzufolge weiß der Gegner, wenn er Sterne aufleuchten sieht auf seinen Radarschirmen: „Aha, da kommen F-35 mit-A Bomben“. Die Logik der Chose entzieht sich mir. Aber wahrscheinlich nicht denjenigen, die bei dem Deal ihren Reibach machen – und hier meine ich nicht etwa Lookheed Martin, sondern die Nachfolger der drei Guys…

  1. Keine 1,4 Milliarden Euro für die Bewältigung der humanitäre Krise im Kongo aber 13 Milliarden für Kampfjets die eventuell auch noch das verhungerte Volk im Kongo (und andere) den Rest geben würden… (siehe Syrien).

    1. Da sehen sie den Stellenwert der Verteidigung, der Betrag von 15 Milliarden ist auf einen Zeitraum von über 10 Jahren verteilt, da kommt dann auch 1.5 Milliarden €/Jahr raus…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.