Energiewende realistisch betrachtet

Energie

Als Antwort auf einen Leserbrief von Bernard Peters (siehe GrenzEcho vom 02.02.2018, Seite 2) und zu einem Vortragsabend schreibt Guido Scholzen aus Schönberg:

Auch Sie sind der Illusion erlegen, dass eine Industriegesellschaft mit Wind und Sonne energetisch versorgt werden kann, wenn der Wille nur groß genug ist. Sie loben den Einsatz von Gemeinden, die aller Bürokratie zum Trotz in Windräder investieren. Sinnvolle Investitionen? An den Pranger stellen Sie die ausschließlich „abkassierenden Großkonzerne“ und, dass deren Kraftwerke zukünftig nicht mehr rentabel sein sollen. Nichts ist falscher.

Damit sich Interessierte, ich appelliere hier auch an Verantwortliche in Politik besonders Kommunalpolitik, ein Bild über Sinn und Unsinn der Unternehmung „Energiewende“ machen können, findet in Elsenborn am kommenden Mittwoch, 7. Februar, im Vereinshaus, Büchelberg 14, um 20.00 Uhr ein Vortrag von Dipl.-Ing. Joachim Wahl statt.

Kommentare sind geschlossen.