Elektroschocker für unsere AS Eupen

Fußball

Zur Leistung von Fußball-Erstdivisionär AS Eupen schreibt Heinz Reuter aus Eupen:

Es ist schon sehr schade, dass es so weit kommen musste. Wenn man einen sehr schlechten Fahrlehrer hat, kriegst du nie den Führerschein – und so ist es mit unserm Trainer. Der hat sehr gute Spieler, aber sie kriegen nicht beigebracht, etwas zu lernen, um noch besser zu werden, dass sie beweisen können, dass sie in der höchsten Klasse wie der 1. Division bestehen können. Und in der Form, in der sie nun sind, werden es die Spieler sehr schwer haben, in anderen guten Klassen unterzukommen. Es sind einige Spiele gewesen, da hat man gesehen, dass sie was drauf haben. Die kann man aber nur an einer Hand abzählen. Nun müssen wir Zuschauer, die noch ins Stadion gehen, wenn es auch immer weniger werden, mal abwarten, ob in der obersten Etage mal reagiert wird. Und wenn das nicht so ist, muss ich mich auch fragen, ob sie den richtigen Job haben. Da muss ein Trainer her mit viel Erfahrung und einer guten Einstellung den Spielern gegenüber. Sorry, in andere Klassen, auch in der 1. Division, wäre unser Trainer schon lange weg vom Fenster.

  1. Lieber Herr Reuter;
    Zu Ihren Satz;…“Der Trainer hat sehr gute Spieler…usw“…
    Vielleicht werden Sie bei einige Spieler Recht haben wenn Sie meinen es seien gute Spieler…obwohl…einiges darauf hindeutet…
    Einige sind „zu wechselhaft“ in deren Leistungen…Blondelle…Buchiri…obwohl da die Qualität vorhanden ist.
    Beim Spieler „Pollet“ allerdings…da habe ich echt meine Zweifel…
    Es mag sein das er sich „bemüht“…aber das reicht einfach nicht um in die 1 Division bestehen zu können…
    Bei seiner Chancenverwertung ist vielleicht sogar die 3te Division (Kelmis zB) eine Stufe zu hoch…
    Der Gegner in der Jupilerleague freut sich wenn Pollet vom Anfang an spielt. Um in „eine 1ste Division “ bestehen zu können ist doch einiges Mehr gefragt, und das hat Pollet einfach nicht…zu wenig Kondition, Technik, Ballbeherrschung…
    Seine Haare allerdings sind immer „1ste Sahne“ gepfegt…lobenswert aber sowas von „unwichtig“…
    Ich erlaube mir mal den Vergleich mit Toyokawa.
    Klein…aber flink, immer einsatzbereit, kampfbereit und viel Willen…nur wenn man sieht wie der Arme angespielt wird…eine Zumutung…und trotzdem läuft der…und läuft…und läuft…
    MfG.
    Piersoul Rudi

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.