AVES-Ostkantone auf Abwegen?

Energiepolitik

Zu einem Vortragsabend in Sachen Energiepolitik schreibt Erwin Radermacher aus der Judenstraße in Eupen:

AVES-Ostkantone, bekannt als seriöse, fachlich kompetente Natur- und Tierschutzorganisation, veranstaltet am Mittwoch, 7. Februar, in Elsenborn einen Vortragsabend mit dem Titel: „Energiewende = Stromlüge?“ In einer Pressemitteilung dazu wird von „vollblumigen Versprechungen“, von „Experten und Menschheitsbeglückern“ sowie von einer „angeblichen“ Klimakatastrophe gesprochen…

Das darf AVES…, wenn allerdings Herr Joachim Wahl „durch den Abend führt“, also jener „Dipl.-Ing.“, der mal behauptete, die Reaktoren von Fukushima seien „sicher“, dann weiß ich nicht so recht, ob die Wahl von Wahl der Weisheit letzter Schluss sein kann. Picken wir nur einen (!) Punkt (von Hunderten) heraus: Herr Wahl soll doch bitte einmal erklären (und zwar ohne rot anzulaufen!), Kernenergie sei „viel preiswerter und sicherer“ als die Erneuerbaren Energien (EE)!

Davon ausgehend, dem Dipl.-Ing. J. Wahl Rechenkompetenz zusprechen zu dürfen, könnte allein dieses Thema abendfüllend diskutiert werden! Vor allem deshalb, weil Herr Wahl dieses Thema schon immer gerne unter den Teppich gekehrt hat…

Merke: Abbau und Entsorgung maroder Kernkraftanlagen werden uns – den Steuerzahlern – abermals (!) Hunderte Milliarden Euro kosten! Im Gegensatz dazu: Die weltweiten Investitionen in EE sind bereits doppelt so hoch, wie Investitionen in fossiler Stromerzeugung…! Dennoch: Ich war schon nicht bei Juncker. Zu J. Wahl gehe ich auch nicht!

Kommentare sind geschlossen.