Trauer: Parlamentspräsident erlag im Alter von 65 Jahren einem Krebsleiden

Ferdel Schröder hinterlässt tiefe Spuren

vergrößern Ferdel Schröder prägte die Gemeinschaftspolitik - als PFF-Präsident, Gemeinschaftsabgeordneter und seit Anfang 2010 als Präsident des DG-Parlaments.  Foto: David Hagemann

Ferdel Schröder prägte die Gemeinschaftspolitik - als PFF-Präsident, Gemeinschaftsabgeordneter und seit Anfang 2010 als Präsident des DG-Parlaments. Foto: David Hagemann

Ferdel Schröder hat seinen Kampf gegen den Krebs verloren. Der Präsident des DG-Parlaments verstarb am Freitag im Alter von 65 Jahren. Jahrelang hat er die Gemeinschaftspolitik geprägt.

„Bestürzt und tief betroffen trauert das Parlament der Deutschsprachigen Gemeinschaft um seinen Präsidenten Ferdel Schröder“, hieß es am Freitagnachmittag in einer Stellungnahme des PDG, das mit Schröder bereits sein drittes Mitglied in der laufenden Legislaturperiode verliert, nachdem bereits Berni Collas (PFF) und Gabriele Thiemann-Heinen (CSP) verstorben waren. Schröder hinterlässt in der DG-Politik, die er als PFF-Präsident und seit 1999 als Gemeinschaftsparlamentarier mit geprägt hat, tiefe Spuren. Als der Psychologe am 1. Februar 2010 zum neunten Präsidenten des DG-Parlaments gewählt wurde, markierte dies den Höhepunkt seiner politischen Karriere. „Er war um Ausgewogenheit bemüht und respektierte unterschiedliche Meinungen“, lobte die Ecolo-Fraktion in einem Nachruf. Auch der wallonische Ministerpräsident Rudy Demotte und Grünen-Präsidentin Emily Hoyos bekundeten ihr Beileid. Ferdel Schröder, der als Witwer zwei Kinder hinterlässt, war über vier Jahrzehnte lang für die ostbelgischen Liberalen politisch aktiv. Das PDG sagte alle für die kommende Woche anberaumten Ausschusssitzungen ab.

Seite 6

Kommentar schreiben

abschicken
 
 
 
 
www.demetec.net